1. Home
  2. Unternehmen
  3. Was Schweizer Millenials im Job wichtig ist

Video 
Was Schweizer Millenials im Job wichtig ist

Junge Bewerber auf dem Absolventenkongress: Work-Life-Balance ist wichtig. Staufenbiel Institut

Sie gelten als bequem und wenig karriereorientiert: Die Generation Y stellt so manche HR-Abteilung vor besondere Herausforderungen. Doch wie ticken junge Absolventen? Bilanz.ch hat nachgefragt.

Von Pascal Scheiber und Mathias Ohanian
15.12.2015

Für viele HR-Abteilungen ist die sogenannte Generation Y ein Rätsel. Aufgewachsen mit digitaler Technologie und sozialen Medien stellen die zwischen 1980 und 1998 Geborenen Personaler oft vor besondere Herausforderungen. Dabei ist das Verständnis für den Nachwuchs wichtig: Schon heute macht die Generation Y rund ein Viertel aller Arbeitskräfte in Firmen aus – in zehn Jahren sollen es über drei Viertel sein.

Auf dem Absolventenkongress am Freitag buhlten grosse Firmen wie die SBB, Postfinance, UBS oder Accenture um den Nachwuchs. Kleinere Arbeitgeber wie der Softwarespezialist IPT aus Zug waren ebenfalls vertreten. Insgesamt kamen in der Messe Zürich rund 3000 Absolventen und Firmenvertreter zusammen, um sich zu beschnuppern – und potenzielle Zusammenarbeiten auszuloten.

Work-Life-Balance steht hoch im Kurs

Bilanz.ch befragte sowohl Arbeitgeber als auch Absolventen. Ein Ergebnis der Interviews unter Firmen: Den Experten in den Personalabteilungen scheint klar, dass der Nachwuchs heute besonders gefördert werden möchte und Arbeitseinsatz zwar nicht scheut – dafür aber auch immer wieder einen Ausgleich haben möchte.

Doch deckt sich diese Einschätzung mit der Realität? Tatsächlich steht die Work-Life-Balance bei vielen Absolventen heute sehr hoch im Kurs, wie die Videoumfrage unter Jungbewerbern zeigt.

Der Eindruck vom Absolventenkongress bestätigt damit bereits existierende Studien: So sind finanzielle Anreize laut einer Erhebung von Universum für Schweizerinnen und Schweizer weniger relevant als für junge Menschen in anderen Ländern rund um den Globus. Besonders wichtig ist demnach hingegen, dass die Vorgesetzten ihnen Eigenverantwortung übertragen.

Studien bestätigen verändertes Arbeitsverständnis

Was die Work-Life-Balance angeht, haben die Schweizer Millennials demnach ebenfalls klare Prioritäten: Teilzeitarbeit wird viel höher gewertet als im internationalen Vergleich, ebenso ­flexible Arbeitszeiten und Arbeitsbedingungen sowie die Möglichkeit, Überstun­den zu kompensieren.



Anzeige