Die vom amerikanischen Programm zur Untersuchung der Schwarzgeldgeschäfte betroffenen Banken in der Kategorie 2 müssen ihre Abschlussberichte veröffentlichen. Das geht aus der Muster-Vereinbarung für die 106 Geldinstitute hervor, die dem Wirtschaftsmagazin BILANZ vorliegt. Demnach wird das US-Justizministerium sowohl die Vereinbarungen über die Geldbussen als auch ein Ergebnisbericht über die ermittelten Steuerdelikte publizieren.

Laut der Muster-Vereinbarung sollen sich die Banken zudem verpflichten, auch künftig Informationen an amerikanische und an ausländische Untersuchungsbehörden zu liefern, wann immer das US-Justizministerium dies für angemessen erachtet. Im Fall einer Vertragsverletzung wird das Institut angeklagt. Die gezahlte Geldbusse verfällt dann.

Mehr zum Thema lesen Sie in der neuen «BILANZ», ab Freitag am Kiosk oder mit Abo jeweils bequem im Briefkasten.

Anzeige