1. Home
  2. Unabhängigkeit als zentrales Anliegen der Vontobel-Erben

Ausblick 
Unabhängigkeit als zentrales Anliegen der Vontobel-Erben

Erstmals sprechen die Nachkommen der Besitzerfamilie Vontobel über die Zukunft der Bank. Das zentrale Anliegen ist die Unabhängigkeit der Bank. Das hat seinen Grund.

Von Erik Nolmans
26.01.2017

Erstmals haben die Nachkommen der Besitzerfamilie Vontobel ein Interview gegeben. Dabei betonen Maja Baumann (39) und Björn Wettergren (35), welche die beiden Familienzweige im Verwaltungsrat der Bank Vontobel vertreten, ihr Eintreten für die Selbständigkeit der Bank: «Die Unabhängigkeit der Bank war stets eines seiner zentralen Anliegen. Und es ist auch unseres», so Baumann, Enkeltochter des im Januar 2016 verstorbenen Bankpatrons Hans Vontobel gegenüber «Bilanz».

Das Commitment beinhaltet, die Bank vor einer Fusion oder Übernahme zu bewahren: «Eine transformierende Transaktion lehnen wir ab. Dies vor allem, weil wir der Überzeugung sind, dass solch eine Transaktion keinen Mehrwert für das Unternehmen generiert», so Wettergren, Enkelsohn von Ruth de la Cour, der verstorbenen Schwester von Hans Vontobel.

Baumann und Wettergren sind seit 2016 im Verwaltungsrat der Bank. Die Familie hält mit dem im November 2016 neu strukturierten Poolvertrag 50,7 Prozent der Aktien. Dabei soll Vontobel weiter an der Börse notiert bleiben: «Pläne für ein Going Private gibt es nicht», so Wettergren.

Lesen Sie in der runderneuerten «Bilanz»: Erstmals sprechen die Nachkommen der Besitzerfamilie über die Zukunft der Bank, den Kampf für die Unabängigkeit und die Chancen der Kooperation mit Raiffeisen. Ab Freitag - im aufgefrischten Design, mit neuen Rubriken und erneuerter Blattstruktur - am Kiosk oder mit Abo jeweils bequem im Briefkasten.

Anzeige