Patrick Liotard-Vogt, 28-jähriger Jungunternehmer, der am liebsten in den Klatschspalten auftritt, muss sich wieder um sein wichtigstes Investment kümmern: A Small World (ASW). Vor vier Jahren kaufte er die Community-Plattform dem New Yorker Medienmogul Harvey Weinstein für rund zehn Millionen Franken ab. Nur Wochen später entpuppte sich ASW als Sanierungsfall. Liotard-Vogt war erstmals gefordert.

Nun muss der Breitband-Investor, der aus der Familie von Ex-Nestlé-General­direktor Alfred Liotard-Vogt stammt,zum zweiten Mal anpacken. Bis heute nämlich hat ASW («the world’s leading private online community») nicht abgehoben. Erträge blieben aus, Defizite machten Kapitalerhöhungen nötig. Auch ein wagemutiger Käufer, der 20 Millionen locker hatte, liess sich partout nicht finden.

Nun plant der Partylöwe, Erbe und ­Investor einen Restart: Kürzlich wurde die ASW-Website herunterge­fahren, derzeit ist man daran, die Mitglieder­kartei radikal durchzukämmen. ASW soll weltweit 800 000 Members haben, jedes ausgestattet mit einem Haushalteinkommen von 400 000 Franken und Assets von 1,5 Millionen Franken, wie der ASW-Besitzer seit Jahren zum Besten gibt.

Gleichwohl schaffte er es bislang nicht, diesen Kundenstamm zu kommerzialisieren. Künftig will er nicht mehr auf (ausbleibende) Werbung bauen, sondern auf die Spendierfreude der Zielgruppe. Wer bei ASW dabei sein will, muss ­gemäss BILANZ-Recherchen 100 Dollar im Jahr bezahlen. Ob das Community-Experiment funktioniert, ist schwer abzuschätzen. Das Internetkonzept Paid Community tut sich im Facebook-Zeitalter schwer. Intern hofft man, dass 250 000 Members beim Bezahlmodell mitmachen. Und man baut auf Investoren, die sich an «ASW reloaded» beteiligen. Die Plattform soll jetzt angeblich einen Wert von 40 Millionen haben.

Ein nächstes Projekt hat sich der umtriebige Zürcher, der im VR der Basler Privatbank Sallfort sitzt, bereits angelacht. Auf St. Kitts und Nevis will er sich mit 30 Millionen am Luxusresort Kittitian Hill beteiligen. Eine Anlage mit Golfplatz und Spa, die auf Nachhaltigkeit setzt. 

Anzeige