Michel Kunz, Chef der Orell Füssli Holding (OF), setzt auf Berner Qualität. Der Seeländer, der bis Ende 2009 die Post führte, greift auf bewährte Kräfte aus dem Staatsbetrieb zurück. Mittlerweile stammt fast die Hälfte der ­achtköpfigen OF-Konzern­leitung aus der Post-Zentrale. Vor ein paar Wochen heuerte Beat Müller, Ex-Finanzchef der Swiss Post International, bei Kunz an, wo er nun als Chief Financial Officer agiert. Ihm folgte Martin Söderberg, bei der Post zuständig für Corporate Development. In der OF-Geschäftsleitung ist er nun für dieselbe Abteilung zuständig.

Zuvor war Söderberg in einer Sandwichposition: Der damalige Post-Präsident Claude Béglé hatte den Post-Vordenker seinem CEO Kunz ausgespannt und ins neu geschaffene Chairman’s Office geholt. Mit dem Aufbau eines neuen Macht­zentrums in der Post wollte Béglé seinen CEO Kunz an die kurze Leine nehmen. Nach wenigen Monaten internem Machtkampf verliess Kunz die Arena, Béglé kippte nach BILANZ-Enthüllungen über Nebenjobs in Indien.

Eine weitere Akquisition aus den wilden Post-Zeiten ist Daniela Diethelm, Leiterin Unternehmenskommunikation bei OF. ­Zuvor war sie Leiterin Marketing-Kommunikation bei der Post-Division PostAuto, später Leiterin Kommunikation bei Post­Logistics. Kunz’ Truppe hat einiges zu tun. Der OF-Umsatz ist zwar stabil, das Jahresergebnis mit 800 000 Franken aber mehr als mager. 

Anzeige