Am 20. Mai entscheiden die Aktionäre von Pentair, ob der Wassertechnologiekonzern seinen Holdingsitz nach Irland und seinen Steuersitz nach Grossbritannien verlegen soll. Diese Standorte brächten «gewisse Vorteile» im Vergleich mit der Schweiz, sagt Kommunikationschef John Vanderklift.

Ein gewichtiger Grund für den absehbaren Umzug: Die Abzocker-Initiative, gehörte doch Pentair zu den acht Konzernen, die eine Ausnahmeklausel für das neue Aktienrecht gefordert hatten. Doch ohne Erfolg. Jetzt zieht also Pentair weg. Und auch der Anlagebauer Foster Wheeler ist wohl bald weg aus Baar (ZG), wird er doch gerade von seinem britischen Konkurrenten Amec übernommen.

Zur Achtergruppe gehören auch die beiden Versicherer ACE (Zürich) und Allied World Assurance (Baar). Doch die Hälfte der Konzerne ist ausgerechnet im Heimatkanton vom Vater der Abzocker-Initiative, in Thomas Minders Schaffhausen zuhause: Nebst Pentair sind dies die beiden Technologiekonzerne TE Connectivity und Tyco sowie die GPS-Navigationssysteme spezialisierte Garmin-Gruppe.

Mehr zum Thema lesen Sie in der neuen «BILANZ», ab Donnerstag am Kiosk oder mit Abo jeweils bequem im Briefkasten.

Anzeige