1. Home
  2. Unternehmen
  3. Neuer Name, neues Profil: Aus Bank Coop wird Bank Cler

Umbau 
Neuer Name, neues Profil: Aus Bank Coop wird Bank Cler

Bank Cler: CEO Hanspeter Ackermann präsentiert das neue Logo. PR

Der Name Bank Coop verschwindet. Der Grund: Der Detailhändler verkauft seine Restanteile an die Basler Kantonalbank. Das neue Geldhaus heisst nun Bank Cler.

Veröffentlicht 23.03.2017

Die Detailhändlerin Coop zieht sich vollständig aus dem Bankengeschäft zurück. Coop verkauft das Aktienpaket an der Bank Coop von 10,4 Prozent an die Basler Kantonalbank. Der Name Bank Coop verschwindet. Das neue Geldhaus heisst Bank Cler.

Die Basler Kantonalbank baut damit ihre Beteiligung auf 75,8 Prozent aus, wie die Bank Coop am Donnerstag mitteilte. Weitere rund 5 Prozent der Anteile halten Gewerkschaftsverbände, 1,1 Prozent werden von der Bank im Handelsbestand und in Finanzanlagen gehalten. Der Rest ist im Streubesitz.

Neuer Name, neues Profil

Mit der Übernahme des Aktienpakets von Coop will die Basler Kantonalbank ihre Tochter umbauen und fit für die Zukunft machen. Die Bank Cler will insbesondere verstärkt in digitale Angebote investieren.

«Mit der Namensänderung geben wir der Bank Cler von Anfang an ein klares, eigenständiges Profil», wird Verwaltungsratspräsident Ralph Lewin im Communiqué zitiert. «Cler» steht im Rätoromanischen für klar, einfach, deutlich. Der Namenswechsel erfolgt auf den 20. Mai.

Abschluss eines Prozesses

Für die Coop sei der Ausstieg aus dem Bankgeschäft der Abschluss eines Prozesses, der schon 1999 mit der Abgabe der Mehrheitsbeteiligung an die Basler Kantonalbank begonnen habe, sagte Coop-Sprecher Urs Meier auf Anfrage der Nachrichtenagentur sda. Wichtig aus Sicht der Coop sei, dass die langjährige erfolgreiche Zusammenarbeit mit einem verlässlichen Partner weitergeführt werde.

Die Kunden der Bank Cler profitierten weiterhin vom Supercard-Programm von Coop, heisst es in der Mitteilung von Bank Coop. In den Coop-Verkaufsstellen würden weiterhin die Bancomaten der Bank Cler zur Verfügung stehen. Ein wichtiges Standbein der Bank Cler bleibe zudem die Zusammenarbeit mit Gewerkschaften und Wohnbaugenossenschaften.

Digitalisierung als Wachstumschance

In den nächsten Jahren will die Bank Cler mit den Investitionen in einen neuen Auftritt, modernisierte Geschäftsstellen und digitale Angebote wachsen. Künftig sollen Bankkunden über eine neue virtuelle Geschäftsstelle der Bank Cler in wenigen Minuten ein Konto eröffnen oder eine Kreditkarte beantragen können.

Die Kontoeröffnung erfolgt durchgehend digital, die Identifikation über Video und die Verträge werden gänzlich papierlos abgeschlossen. Kundenberater stehen über eine Chat-Funktion, später auch über Video online für Fragen und Beratungsgespräche bereit. Alle Basisdienstleistungen werden nicht nur in den physischen Geschäftsstellen, sondern auch virtuell angeboten

Kleinerer Verwaltungsrat

Auch im Verwaltungsrat kommt es zu Veränderungen. Ralph Lewin gibt nach sieben Jahren das Präsidium des Verwaltungsrat an Andreas Sturm ab. Zudem wird der Verwaltungsrat von neun auf sieben Mitglieder verkleinert.

Jacqueline Henn Overbeck, Reto Conrad und Martin Tanner scheiden aus dem Aufsichtsgremium aus. Als neues Mitglied wird Barbara A. Heller der Generalversammlung zur Wahl vorgeschlagen.

(sda/ccr)

Das ist das «Who is who» der Schweizer Finanzwelt:

 

Anzeige

Das ist das «Who is who» in der Finanzwelt

1|10
«Bilanz» hat das «Who is who» der Schweizer Wirtschaft ermittelt. Die wichtigsten Personen im Bereich Finanzen:Mark Branson:Direktor FinmaSeit 2014 ist der gebürtige Brite der oberste Aufseher aller Schweizer Finanzinstitute. Im Gegensatz zu seinem eher verbissen wirkenden Vorgänger Patrick Raaflaub eckt Branson weniger an, obwohl er zuletzt demonstrativ Härte markiert hat.