1. Home
  2. Unternehmen
  3. Mars-Landung: «Ich fühlte mich wie in einem Science-Fiction-Film»

 
Mars-Landung: «Ich fühlte mich wie in einem Science-Fiction-Film»

Eine Simulation zeigt, wie die Landung ausgehen haben könnte. Eugen Elmiger ist begeistert. (Bilder: Keystone / Maxon Motor)

In einer spektakulären Aktion ist die «Curiosity» auf dem Mars gelandet. Die Firma Maxon Motor aus Obwalden lieferte die Sensoren für das Roboterfahrzeug. CEO Eugen Elmiger erklärt den Schweizer Beitrag zum Weltraumprojekt - und erzählt, wie er mitgezittert hat.

Von Timo Nowack (Interview)
06.08.2012

Wie ging es Ihnen heute Morgen gegen 7.30 Uhr?
Eugen Elmiger: Ich fühlte mich wie in einem Science-Fiction-Film: Die Augen voll auf den Screen konzentriert, eine gewisse Anspannung im Körper und dann das Happy End um 7:31 Uhr. Und plötzlich war da wieder der Gedanke: «He, das ist real. Wir sind wieder auf dem Mars gelandet. Ein weiterer Meilenstein für die Raumfahrt, für die Menschheit.»

Die ersten Bilder vom Mars liegen schon vor. Haben Sie mit einem so schnellen Erfolg gerechnet?
Falls das schwierige und riskante Landemanöver («7 Minutes of Terror») klappen würde, dann hätte ich mit allem gerechnet. Nun ist es so, und es ist toll zu sehen, wie sich der Schatten des Rovers auf der Marsoberfläche spiegelt.

Maxon Motor hat die Sensoren für «Curiosity» geliefert. Erklären Sie uns, was diese Sensoren genau machen.
Unsere magnetischen Sensoren sind auf den Antriebswellen der «Curiosity»-Motoren angebracht und sind für deren Steuerung verantwortlich.

Wie lief die Zusammenarbeit mit der Nasa ab? Waren Ihre Ingenieure vor Ort und haben an der «Curiosity» gearbeitet?
Die Nasa hat uns vor circa sieben Jahren bezüglich der Mars Science Laboratory Mission kontaktiert. Mehrheitlich waren die Nasa-Ingenieure in Sachseln. Viele Tests wurden auch gleich direkt bei uns im Unternehmen gemacht. Gelegentlich waren unsere Leute aber auch beim Jet Propulsion Laboratory (JPL), das die Satelliten und Raumsonden für die Nasa baut und steuert. An «Curiosity» selbst dürfen ausschliesslich JPL-Mitarbeitende arbeiten.

Sind Sie stolz darauf, ein Stück Schweiz mit auf den Mars geschickt zu haben?
Auf jeden Fall. Ob Mars, Mond oder Asteroiden, jedes Mal, wenn eines unserer Produkte in den Weltall fliegt, dann ist das der Lohn für die harte Arbeit, die unsere Mitarbeitenden täglich leisten und ein Beweis dafür, dass unsere präzisen Antriebe und Systeme auch unter extremsten Bedingungen zuverlässig funktionieren.

Wann können wir mit dem ersten bemannten Flug zum Mars rechnen?
Das wird wohl noch etwas dauern. Vielleicht in 30 Jahren. Aber mit dem erfolgreichen neuartigen Landemanöver von «Curiosity» wurde ein wichtiger Meilenstein für künftige, grössere Missionen gelegt. Wer weiss, vielleicht werden wir wirklich einmal den Roten Planeten besiedeln. Ideen dafür gibt es genug. Nicht nur in Hollywood, sondern ebenfalls bei Wissenschaftlern.

Eugen Elmiger ist Vorsitzender der Geschäftsleitung der Maxon Motor AG in Sachseln im Kanton Obwalden. Er studierte Elektrotechnik und absolvierte Weiterbildungen an der Universität St. Gallen sowie an der Stanford Business School und ist seit 1991 bei Maxon Motor tätig.

 

«Curiosity» auf dem Mars gelandet - erste Bilder schon da

Anzeige