1. Home
  2. Unternehmen
  3. Leonteq: Jung und sehr reich

Finanzprodukte 
Leonteq: Jung und sehr reich

Goldenes Händchen mit Leonteq:  Jan Schoch.
Goldenes Händchen mit Leonteq: Jan Schoch.

Der Börsengang von Leonteq hat sich für Jan Schoch und seine Mitgründer ausgezahlt.

Von Harry Büsser
2013-10-15

Mehr Millionen Vermögen als Jahreszahlen auf dem Buckel. Das gilt für den 36-jährigen Jan Schoch. Er führt das Finanzhaus Leonteq, das Privatkunden, Versicherungen und Pensionskassen strukturierte Produkte verkauft. Bereits beim Börsengang vor einem Jahr war seine 7,6-Prozent-Beteiligung rund 25 Millionen Franken wert. Die Aktien entwickelten sich seither dermassen gut, dass sein Anteil auf über 40 Millionen Franken gestiegen ist. Die Aktien kann er ­getrost liegen lassen, denn er zahlt sich ein Salär von 950 000 Franken pro Jahr aus.

Neben Schoch sind auch seine zwei Mitgründer sehr vermögend geworden. Der 6,7-Prozent-Anteil des 41-jährigen Michael Hartweg ist fast 40 Millionen Franken wert, die 3,4 Prozent des 35-jährigen Sandro Dorigo rund 20 Millionen.

Leonteq beschäftigt mittlerweile über 300 Mitarbeiter, und wenn sich die Umsätze weiter so rasant entwickeln, könnte sich daraus eine ähnliche Erfolgsgeschichte ­ergeben, wie bei der Zuger Partners Group, wo die drei Gründer zusammen – inzwischen alle über 40 Jahre alt – fast zwei Milliarden Vermögen besitzen. 

Anzeige