1. Home
  2. Unternehmen
  3. Das abrupte Ende der Erfolgsgeschichte von Conforama-Mutter Steinhoff

Krise 
Das abrupte Ende der Erfolgsgeschichte Steinhoff

Conforama: Ist im Zuge der Expansionsstrategie zu Steinhoff gestossen.Quelle: ZVG

Mit ostdeutschen Möbeln fing alles an. In den folgenden 50 Jahren wuchs Steinhoff zum internationalen Grosskonzern. Bis die Zahlen nicht mehr stimmten. Nun geht es ums Überleben.

Lange sah es so aus, als würde es der Steinhoff International Holding gelingen, sich Südafrikas tiefer werdender Wirtschaftskrise zu entziehen: Ein Möbelhändler, der Ikeas Modell und globalen Ambitionen nacheiferte, aufgebaut von Männern mit ihren eigenen fesselnden Geschichten vom Tellerwäscher zum Millionär.

Dann stoppte die Schulden-beladene Rakete ihren Flug und stürzte ab. Von ihrem Büro in Kapstadt aus beobachtete Magda Wierzycka, CEO des Vermögensverwalters Sygnia Investment Management, am 6. Dezember, wie Steinhoffs Aktien einen zweitägigen Kurseinbruch begannen, der den Preis um 80 Prozent senkte und rund 10 Milliarden Euro an Marktwert vernichtete.

Steinhoff treibt alle in die Flucht

Steinhoff sagte, das Unternehmen könne seine finanziellen Ergebnisse nicht veröffentlichen. Es versuchte herauszufinden, ob es ein 6-Milliarden-Euro-Loch in der Bilanz gibt. Und CEO Markus Jooste kündigte. Plötzlich rasten Anleger, die zuvor auf Jooste und Chairman Christo Wiese gesetzt hatten, zu den Ausgängen. Ende letzter Woche trat auch Wiese zurück.

«Die Leute hatten von Steinhoff eine Erklärung erwartet», sagte Wierzycka, deren Firma etwa 14 Milliarden Dollar hauptsächlich in Pensionsfonds verwaltet. «Stattdessen kam nichts. In Ermangelung echter Informationen neigt man dazu, das Schlimmste anzunehmen.»

Erzwungener Rücktritt von Wiese

Wieses guter Ruf liegt in Trümmern, sein Vermögen ist von 5 Milliarden Dollar auf 2 Milliarden Dollar geschrumpft. Umringt von Anwälten und Beratern klang er erschöpft, als er am 11. Dezember einen Anruf entgegennahm. «Nun, ich lebe», ist alles, was er sagte. Jooste reagierte nicht auf Anrufe oder SMS. Eine Sprecherin von Steinhoff nahm keine Anrufe entgegen oder antwortete nicht auf Nachrichten.

Wiese trat zurück, nachdem Steinhoff gesagt hatte, dass die Buchführungsfehler bis in das Jahr 2016 zurückreichen. Sein Einfluss auf das Unternehmen ging am Freitag weiter zurück, als die Gläubiger den Verkauf eines Teils seines Anteils erzwangen. Um Raum zu schaffen, wird der umkämpfte Einzelhändler versuchen, durch den Verkauf von Vermögenswerten Barmittel zu beschaffen und die Banken dazu zu überreden, seine Schulden zu refinanzieren.

Expansion durch Zukäufe

Bruno Steinhoff hatte das Unternehmen 1964 in Deutschland gegründet. Er kaufte damals billige ostdeutsche Möbel und verkaufte sie im Westen. 1997 erwarb er ein ähnliches südafrikanisches Unternehmen und notierte es im folgenden Jahr in Johannesburg an der Börse. Jooste, 56, der barsche Sohn eines Postbeamten, der sich als Buchhalter qualifiziert und sich dann in der Geschäftswelt hochgearbeitet hatte, wurde CEO.

Jooste expandierte, indem er andere Unternehmen kaufte. Der grösste Deal ereignete sich 2014, als sein Freund Wiese seine Discount-Bekleidungsmarke Pepkor gegen Aktien im Wert von 5,7 Milliarden Dollar eintauschte. Er wurde der grösste Aktionär und Chairman.

Vorbild Ikea

Wiese und Jooste sind das Gesicht dessen, was Südafrikaner die Stellenbosch-Mafia nennen, die eng verbundene Gruppe wohlhabender Geschäftsleute, die Weinberge in den exklusiven Hügeln um Kapstadt besitzen. In einem Interview mit biznews.com letztes Jahr sagte Jooste, dass zehn der anderen Führungskräfte bei Steinhoff seine besten Freunde seien. Er sagte auch, dass der schwedische Riese Ikea, gegründet von Ingvar Kamprad, sein Vorbild gewesen sei.

Die Anleger begrüssten die Expansionsgeschichte und gaben Steinhoff viel Geld. Der Aktienkurs verdreifachte sich zwischen Ende 2012 und Anfang 2016. Seit dem Beginn des Jahrzehnts umfasste der internationale Kaufrausch den französischen Möbelhändler Conforama, die britische Discount-Kette Poundland und die Mattress Firm Holding aus den USA.

Erinnerungen an Enron

Wierzycka sagte, Investoren haben das Duo als «Helden verehrt». Susan Gawith, eine Portfoliomanagerin bei Melville Douglas in Johannesburg, erklärte, die meisten Analysten und Investoren hielten es für eine sichere Sache, wenn man auf Wiese, zeitweise Südafrikas reichsten Mann, setzt - auch wenn es «viele Warnsignale» gab.

«Sie glaubten, er sei schlau und habe viel Geld verdient, und wenn sie in seine Unternehmen investieren, würden sie dasselbe tun», sagte Gawith in einem Telefoninterview. «Steinhoff erinnert viele in Südafrika an Enron. Im Laufe der Jahre gab es viele Warnsignale, aber alle machten zu viel Geld, um darauf aufmerksam zu werden.»

Zu stark auf Steuervergünstigungen fokussiert

Bereits im Jahr 2007 hatten Analysten von JPMorgan Chase einige dieser Warnsignale formuliert. In einem 56-seitigen Bericht fragten sie, warum es den Steinhoff-Konten an «entscheidenden Informationen» fehlte, wo sie Einnahmen generieren und warum sie sich eher auf Steuervergünstigungen als auf das eigentliche Geschäft konzentrierten.

Am 6. Dezember dieses Jahres veröffentlichte eine Leerverkäufergruppe namens Viceroy Research einen kritischen Bericht online, in dem sie behauptete, dass Steinhoff Geschäfte mit Firmen mache, die mit dem Unternehmen verbunden seien und von Mitarbeitern von Jooste kontrolliert würden, um Gewinne künstlich zu erhöhen.

Wierzycka sagte, dass der Bericht ihrer Meinung nach zu dem passt, was Steinhoff bisher gesagt hat. «Es ist sehr selten, dass Betrug ein ganzes Unternehmen verschlingt», sagte Wierzycka. «Das Ende ist noch nicht geschrieben, aber ich denke, es liegt an den Banken. Ich glaube nicht, dass das Unternehmen in seiner jetzigen Form überlebt.»

(bloomberg/jfr)

Anzeige