Klaus-Michael Kühne Mehrheitsaktionär des Logistikkonzerns Kühne + Nagel, liebäugelte jüngst in einem Interview in der «Welt am Sonntag» mit einem Wegzug von Teilen des Hauptsitzes in Schindellegi SZ, sollte das Ja zur Zuwanderungsinitiative zu einer Beschränkung der Zuwanderung führen. Die Schweiz sei unberechenbar geworden, so der milliardenschwere Logistikunternehmer.

Nun präzisiert er in der BILANZ: «Eine Option wäre, unseren Hauptsitz zu verkleinern und gewisse Bereiche zu verlagern. Wie und wohin ist Zukunftsmusik», so Kühne. «Ein Wegzug wäre eine Notmassnahme. Der Hauptsitz von Kühne + Nagel soll auf jeden Fall in der Schweiz bleiben.»

Kühne hatte sich in der BILANZ bereits vor der 1:12 ähnlich geäussert. Kühne + Nagel hat seinen Konzernsitz seit 1969 in der Schweiz und ist in mehr als hundert Ländern aktiv.

Mehr zum Thema lesen Sie in der neuen «BILANZ», ab Freitag am Kiosk oder mit Abo jeweils bequem im Briefkasten.

Anzeige
Anzeige