1. Home
  2. Unternehmen
  3. Nach Schläpfer-Pensionierung: Warum die Migros ihr Berner Lobbying aufgibt

Lobbyismus 
Kein Migros-Mann mehr in Bern

Martin Schlaepfer war 15 Jahre lang der Migros-Mann im Bundeshaus und einer der bestvernetzten Lobbyisten des Landes.
Martin Schlaepfer war 15 Jahre lang der Migros-Mann im Bundeshaus.Quelle: Tamedia AG

Zäsur beim grössten privaten Arbeitgeber: Mit der Pensionierung von Martin Schläpfer gibt die Migros ihren Vertreterposten in Bundesbern auf.

Philipp Albrecht
Von Philipp Albrecht
22.12.2018

Er ist Vollblut-Lobbyist. 15 Jahre lang hat Martin Schläpfer in Bern für die Mi­gros geweibelt und als Chef der Direktion Wirtschaftspolitik allerlei Gesetzesänderungen verhindert, die dem Grossverteiler das Leben erschwert hätten. Mit seinem Einsatz hat der frühere BILANZ-Journalist ganz nebenbei auch die Interessen des Migros-­Rivalen Coop vertreten, der keinen eigenen Lobbyisten in der Hauptstadt beschäftigt.

Nun folgt Migros-Chef Fabrice Zum­brunnen offenbar dem Vorbild von Coop-CEO Joos Sutter. Denn für Schläpfer, der per Ende Jahr seine Zelte abbricht und Ende April in Pension geht, wird es in Bern keinen Nachfolger mehr geben. Zwar wird Schläpfers Posten mit Markus Neukom besetzt, der bislang die Direktion Planung/Expansion leitete. Doch Neukom ist weder Lobbyist, noch wird er künftig im Bundehaus anzutreffen sein. Neukoms Direktion wurde im Rahmen des Programms «Fast Forward» weggespart. Aus dem Migros-Umfeld heisst es, Neukom übernehme zwar Schläpfers Titel, aber nicht dessen Aufgabe.

Anzeige

Ziele bleiben die gleichen

Schläpfer will sich dazu nicht äussern und verweist auf die ­Medienstelle. Dort heisst es, das Unternehmen werde sich auch nach Schläpfers Pensionierung «mit aller Energie für die politischen Interessen der Migros und des Detailhandels einsetzen». Markus Neukom werde die gleichen Ziele haben, «diese aber möglicherweise auf seine eigene Art und Weise anstreben». Gespart werde dabei nichts. Es seien weiterhin gleich viele Personen im Bereich Wirtschaftspolitik tätig.

Ex-Migros-Chef Anton Scherrer hatte den Posten 2003 eingeführt. Vier Jahre zuvor hatte sich der LdU aufgelöst – eine Mittepartei, die 1936 von Migros-Vater Gottlieb Duttweiler gegründet worden war und sich für die Interessen des Konsumenten eingesetzt hatte.

Zahnlose IGDHS

Nun bleibt als Lobby-Organisation nur noch die Interessengemeinschaft Detailhandel Schweiz (IGDHS) mit den Mitgliedern Mi­gros, Coop und Manor. In der Branche bewertet man die IGDHS aber als äusserst zahnlos. Sie wird von einer externen Agentur geführt und veranstaltet gelegentlich Treffen zwischen Branchenleuten und Parlamentariern.

Schläpfer seinerseits bleibt dem Lobbying treu: «Ich werde in der Beratungsfirma meiner Frau Renate Hotz mitwirken», lässt er ausrichten.

Mehr zum Thema lesen Sie in der neuen BILANZ, erhältlich am Kiosk oder mit Abo bequem im Briefkasten.