Die Bellevue Group verkauft die Bank am Bellevue an das Luxemburger Finanzinstitut KBL European Private Bankers (KBL epb), wie die Gruppe am Dienstag in einem Communiqué mitteilte. «Der Verkaufspreis wird nicht kommuniziert», sagte ein Sprecher auf Anfrage.

Die neue Besitzerin übernehme die 22 Mitarbeiter und den Kundenstamm mit verwalteten Vermögen in Höhe von 1,7 Milliarden Franken, heisst es in der Mitteilung. Als Grund für den Verkauf nannte die Bellevue Gruppe, dass der vor zwei Jahren lancierte Neuaufbau der Bank am Bellevue äusserst anspruchsvoll gewesen sei.

Der Ausbau des Wealth Management für unternehmerisch denkende Privatkunden habe sich in der aktuellen Marktlage als schwierig erwiesen.

Bank für vermögende Privatkunden

Der Verkauf habe keine Auswirkungen auf die Geschäftsbereiche Asset Management und Privatmarktanlagen: Sie würden unverändert weitergeführt und -entwickelt, schrieb die Bellevue Gruppe. Der Abschluss der Transaktion werde für das erste Quartal 2020 erwartet, wenn die Aufsichtsbehörden die Genehmigung erteilen würden.

«Wir freuen uns, zusammen mit diesem Team ein solides, gut verankertes Schweizer Geschäft aufzubauen, das die Bedürfnisse von nationalen und internationalen Kunden gleichermassen abdeckt», lässt sich KBL-Gruppenchef Jürg Zeltner zitieren.

Bank am Bellevue wird katarisch

Die 1949 gegründete KBL epb mit Sitz in Luxemburg ist in 50 Städten in ganz Europa tätig. Sie wird seit Frühsommer vom ehemaligen UBS-Wealth-Management-Chef (und designierten Deutsche-Bank-Aufsichtsrat) Jürg Zeltner geleitet.

Die Luxemburger Bankengruppe führt mehrere Häuser, die rund 2'000 Personen beschäftigen und knapp 80 Milliarden Euro an Assets under Management aufweisen – so Merck Fink in Deutschland, Brown Shipley in Grossbritannien und KBL Luxemburg. In der Schweiz war die KBL-Gruppe bis 2015 aktiv, trat dann aber ihre Geschäfte an die Banque Internationale à Luxembourg (BIL) ab.

KBL epb ist im Besitz von Precision Capital, einer Holding des Al-Thani-Herrscherclans von Katar.

Bellevue Group will fokussieren

Die Bellevue Group ihrerseits werde ihren Fokus auf das Asset Management- und Privatmarktgeschäft legen und beide Bereiche ausbauen. «Der Erlös aus diesem Verkauf und aus der im Juli 2019 veräusserten Beteiligung an SIX wird die Weiterentwicklung unserer Gruppe beschleunigen», äusserte sich Bellevue-Gruppenchef André Rüegg.

Zudem würden die Bellevue Group und KPL epb Möglichkeiten einer Zusammenarbeit im Asset Management-Bereich prüfen, wie etwa im globalen Gesundheitssektor, in dem die Bellevue Group zu den internationalen Marktführern gehöre, hiess es.

(awp/mlo)

Anzeige
Anzeige