Fast drei Jahrzehnte arbeitete der Schweizer Fred Hürst (64) für die Hotelgruppe Hyatt und forcierte dabei speziell deren Expansion in Zentraleuropa. In Berlin führte er knapp 15 Jahre lang das «Grand Hyatt» am Potsdamer Platz. Nun zieht der einstige Hotelier des Jahres nach Luzern. Mit Rolf Brönnimann (57), dem Schöpfer und Eigentümer der SH Swiss Hospitality Group in Stans NW, gewann Hürst eine international geschätzte Kapazität als Mitstreiter im neuen Beratungsbüro MRP Hotels. Brönnimann hatte für den deutschen SAP-Softwarepionier Dietmar Hopp (73) in der Provence das Golfresort Terre Blanche mitsamt Fünfsternhotel an den Start gebracht und für den Wahlschwyzer Logistikmilliardär Klaus-­Michael Kühne (76) in Mallorca das historische «Castell Son Claret» in ein «Leading Hotel of the World» verwandelt.

Ebenfalls unter Brönnimanns Regie stampften auf der Nordseeinsel Sylt Bauarbeiter für geschätzt mehr als 50 Millionen Euro das Hotel Budersand mit 18-Loch-Golfplatz aus den Dünen. Das Startkapital lieferte die Wella-Haarkosmetikerbin Claudia Ebert (61), Urenkelin des Coiffeurs Franz Ströher. Deren Sohn Simon Ebert (35) begleitet das Fünf­stern-Superior-Projekt mit einer eigenen Flugzeugflotte, die Gäste nach Sylt fliegt.

Brönnimann amtiert seit zwei Jahren als Direktor der Anlage im Süden Sylts und wird bei der Luzerner MRP Hotels AG «meine Erfahrung und mein Netzwerk einbringen». Hürst selbst hält hinter dem Hotel Palace die Stellung. Der Hotelprofi hatte einst für den Mövenpick-Patron Ueli Prager das Gastronomiekonzept Marché zum Blühen gebracht, ehe er via die Interconti-Gruppe zu Hyatt wechselte.

Anzeige