Fabienne Wauthier, Witwe des durch Selbstmord verstorbenen Finanzchefs von Zurich Insurance, zweifelt daran, ob die jüngst publizierte Untersuchung mit der nötigen Tiefe gemacht wurde. «Ich wurde für diese Untersuchung nicht einmal befragt,» sagt sie in der aktuellen Ausgabe der BILANZ.

Am 4. November hatte Zurich Insurance das Ergebnis der unter der Ägide der Finma gemachten Untersuchung veröffentlicht. Darin kam zum Ausdruck, dass der frühere Präsident Josef Ackermann keinen ungebührlichen Druck auf Pierre Wauthier ausgeübt hat. Für Fabienne Wauthier stehen berufliche Gründe nach wie vor im Zentrum des Freitods.

Nicht nur im allgemeinen Abschiedsbrief «To whom it may concern», der in der Presse Erwähnung fand, sondern auch im persönlichen dreiseitigen Abschiedsbrief an die Familie stehe dies im Vordergrund. Pierre Wauthier wurde am 2. November in Münsingen in Deutschland begraben.

Lesen Sie mehr zum Thema in der neuen Ausgabe der BILANZ, ab Freitag, an Ihrem Kiosk. 

Anzeige
Anzeige