Der Edeljuwelier Tiffany spürt eine starke Nachfrage nach seinen neuen Schmuck-Kollektionen. Das Unternehmen wies am Dienstag für das abgelaufene Geschäftsquartal ein Umsatzplus von gut fünf Prozent auf knapp 960 Millionen Dollar aus. Auf Basis konstanter Verkaufsflächen und Wechselkurse ergab sich ein Anstieg von vier Prozent. Das war mehr als von Analysten erwartet. Die Tiffany-Aktie stieg im frühen Handel um mehr als fünf Prozent auf ein Rekordhoch.

Neukollektionen kommen gut an

Besonders gut liefen die Geschäfte in der Region Amerika. Hier kamen insbesondere Neukollektionen wie Atlas und Tiffany T gut an. Den Reingewinn gab das Management mit gut 38 Millionen Dollar an. Das waren zwar 60 Prozent weniger als vor Jahresfrist. Hier schlug aber eine Sonderbelastung über 61 Millionen Dollar zu Buche, die aus der vorzeitigen Rückzahlung von Schulden resultierte.

Zu schaffen macht Tiffany der starke Dollar, der die eigenen Produkte im Ausland verteuert. Deswegen gab das Unternehmen eine etwas pessimistischere Umsatzprognose für das Gesamtjahr (per Ende Januar) ab.

(reuters/ccr)

Anzeige