Easyjet-Chefin Carolyn McCall will in der Schweiz weiter wachsen: «Im ersten Halbjahr erhöhen wir unsere Kapazität um 11 Prozent», sagt die Airline-Managerin zur BILANZ. Potenzial sieht sie primär in Genf und Basel: «Wir werden von dort mehr Destinationen ansteuern.»

Damit will die Easyjet-Chefin den Ausbau der Swiss in Genf-Cointrin kontern. Auch die Zahl der Geschäftsreisenden will McCall steigern. «Rund zwei Drittel unseres Kapazitätsausbaus in der Schweiz erweitert bestehende Strecken. Häufigere Flüge pro Tag sind attraktiv für Geschäftsreisende.»

Das Urteil, die Swiss sei die beste Service-Airline, lässt die Easyjet-Chefin nicht gelten. «Unser Service ist besser und auf der Kurzstrecke unschlagbar.»

Lesen Sie mehr zum Thema in der neuen Ausgabe der BILANZ, ab Freitag am Kiosk.

Anzeige
Anzeige