1. Home
  2. Unternehmen
  3. Clariant: Börsianer bejubeln Übernahmegerücht

Hausse 
Clariant: Börsianer bejubeln Übernahmegerücht

Clariant und Evonik: Kommt es zur grossen Chemieübernahme?   Keystone

Laut Insidern hat der Essener Chemieriese Evonik den Schweizer Mitbewerber Clariant im Visier. Börsenhändler zeigen sich vom Übernahmegerücht angetan und lassen den Aktienkurs in die Höhe springen.

Veröffentlicht 26.03.2015

Die Namenaktien von Clariant vollziehen im Laufe des Donnerstagmorgens einen Kurssprung. Im Berufshandel wird auf einen Bericht der «Financial Times» verwiesen, wonach der deutsche Rivale Evonik den Basler Spezialitätenchemiehersteller für umgerechnet 7,3 Milliarden Franken übernehmen wolle. Dies soll bis einem möglichen Gebot von bis zu 23 Franken je Aktie entsprechen.

Bis um 11.08 Uhr haussieren Clariant Namen um 7,2 Prozent auf 19,37 Franken. Kurz zuvor kletterten die Aktien auf ein neues Mehrjahreshoch bei 19,88 Franken. Der Gesamtmarkt (SPI) verliert im Gegenzug 1,71 Prozent auf 9'036,41 Punkte. Der Kurssprung wird sowohl in den Basiswerten als auch in den Derivaten von regen Handelsaktivitäten begleitet.

Viele Spekulationen

Bei Baader Helvea fühlt man sich von den Spekulationen bestätigt. Der viel beachtete Analyst schreibt, dass er schon seit längerer Zeit eine hohe Wahrscheinlichkeit für eine Übernahme von Clariant durch Evonik sehe. Sollte sich das Basler Unternehmen tatsächlich verkaufen wollen, sei mit zahlreichen Gegenofferten zu rechnen. Der Analyst rechnet mindestens mit einem weiteren Gegenangebot.

Händlern wird grossen deutschen Chemiekonzernen wie Lanxess oder Evonik schon seit Jahren ein Interesse an Clariant nachgesagt. Eigentlich sei überraschend, dass der Spezialitätenchemiehersteller nicht schon früher das Interesse anderer grösserer Mitbewerber geweckt habe.

«Kein Kommentar» bei Evonik

Evonik habe sich Clariant angeschaut, sagten zwei mit dem Vorgang vertraute Personen der Nachrichtenagentur Reuters am Donnerstag. Eine Entscheidung sei aber noch nicht gefallen. «Marktgerüchte kommentieren wir nicht», sagte eine Evonik-Sprecherin.

(awp/reuters/gku)

Anzeige