Der weltweite Umsatz mit Luxusgütern wird auch in den kommenden Jahren weiter steigen. Bis 2019 wird ein Wert von 405 Milliarden Dollar erwartet. Das ist die Prognose des Marktforschungsinstituts Euromonitor International in einer am Mittwoch präsentierten Studie.

Im Jahr 2013 betrug das Wachstum rund drei Prozent auf mehr als 318 Milliarden Dollar. Insbesondere das Absatzwachstum in China, Indien, Indonesien und Malaysia habe im Vorjahr zu dem Anstieg beigetragen, heisst es weiter. Der grösste Markt sei weiterhin die USA, die Schwellenländer würden jedoch die grössten Wachstumschancen bieten.

Starkes Wachstum in aufstrebenden Ländern

«In den vergangenen fünf Jahren stiegen in den BRIC-Staaten die Ausgaben für Luxusgüter um 104 Prozent, in den entwickelten Ländern dagegen nur um rund 18 Prozent», sagte Fflur Roberts, Leiter des Research Luxusgüter bei Euromonitor International.

Demnach war Indien zwischen 2008 und 2013 der am schnellsten wachsende Markt in diesem Sektor. Bis 2018 rechnen die Analysten hier mit einem Umsatzwachstum von 86 Prozent. Der Anstieg in diesem Zeitraum wird für China auf 72 Prozent geschätzt, in Brasilien auf 31 Prozent und in Russland auf 28 Prozent. Der chinesische Markt bewege sich aufgrund der Verlangsamung der Wirtschaft und der Anti-Korruptions-Kampagne der Regierung vom 3. auf den 4. Platz weltweit, heisst es weiter. In der Kategorie der Luxus-Artikel ist Bekleidung auch im laufenden Jahr das grösste Segment. Accessoires, Schmuck und Uhren verzeichneten in den vergangenen fünf Jahren jedoch das stärkste Wachstum.

Anzeige
Anzeige