1. Home
  2. Unternehmen
  3. Apples Börsenwert grösser als Schweizer BIP

Börsenrekord 
Apples Börsenwert grösser als Schweizer BIP

Apple: Die Börsenkapitalisierung ist höher als die Schweizer Wirtschaftsleistung.  Keystone

Der Apple-Wahnsinn kennt keine Grenzen: Nun erreichte die Aktie des US-Techgiganten ein neues Rekordhoch und lässt damit sogar die gesamte Schweizer Wirtschaftskraft hinter sich.

Von Mathias Ohanian
11.02.2015

Kennt der Apple-Wahnsinn keine Grenzen? Derzeit scheint es so. Am gestrigen Dienstag legte die Aktie des weltgrössten Konzerns um knapp zwei Prozent auf über 122 Dollar zu. Doch nicht nur dieser Wert markierte einen neuen Höchststand. Erstmals überstieg die Marktkapitalisierung des Techgiganten zum Handelsschluss die Marke von 700 Milliarden Dollar – das gelang bislang noch keinem anderen Unternehmen zuvor auf der Welt. Amerikanische Medien feiern den Schlusskurs als «Meilenstein».

Die Marktkapitalisierung spiegelt die Einschätzung von Investoren über den Wert eines Unternehmens wieder. Dabei werden alle im Umlauf befindlichen Aktien mit dem Kurswert multipliziert. Demnach ist Apple inzwischen doppelt so wertvoll wie Exxon oder Microsoft, die zu den nächst teuersten Unternehmen in den USA gehören.

Schweizer BIP bei rund 650 Milliarden Franken

Nicht nur das: Der Börsenwert von geschätzt rund 710 Milliarden Dollar (umgerechnet gut 650 Milliarden Franken) ist sogar höher als die gesamte Schweizer Wirtschaftskraft. Das Bruttoinlandprodukt dürfte nach einem Plus von rund zwei Prozent im vergangenen Jahr bei überschlagsweise 650 Milliarden Franken gelegen haben.

Der Höhenflug der Apple-Aktie folgt dabei einem aussergewöhnlich erfolgreichen Quartal: Kürzlich hatte das Unternehmen gemeldet, Ende 2014 fast 75 Millionen Stück des neuen iPhone 6 verkauft zu haben. Der Gewinn lag von Oktober bis Dezember bei 18 Milliarden Dollar. Das waren 38 Prozent mehr als im Vorjahr und der höchste Gewinn eines Unternehmens in einem einzigen Quartal überhaupt.

Credit Suisse: Apple-Kursziel von 130 Dollar

Auch der Barbestand kletterte auf neue Rekordhöhen. Inzwischen hat Apple 178 Milliarden Dollar oder umgerechnet 160 Milliarden Franken angehäuft, die auf Anlage warten. Damit könnten die Kalifornier sich nicht nur einheimische Riesen wie Amazon oder Intel leisten. Sie hätten auch locker genug Geld, um Schweizer Schwergewichte wie UBS, Zurich Insurance und ABB im Paket zu übernehmen.

Nach Ansicht von Analysten dürfte der Höhenflug an der Börse für Apple dabei keineswegs vorbei sein: So hob etwa die Credit Suisse das Kursziel Mitte Januar von 110 auf 130 Dollar an. Analyst Kulbinder Garcha erhöhte seine Gewinnschätzungen und begründete dies vor allem mit soliden und nachhaltigen iPhone-Verkäufen. Ein Barclays-Analyst stellte in dieser Woche sogar einen Börsenkurs von 150 Dollar in Aussicht.

Anzeige

Diese Apple-Neuheiten erwarten uns 2015

1|19
Auch 2015 wird Apple wieder viele Neuheiten vorstellen. Den Informationen eines Analysten zufolge möchten die Kalifornier das Kleinformat in die 6er-Serie zurückbringen. Das iPhone 6s Mini soll so gross sein wie das iPhone 5s (ganz links im Bild).