1. Home
  2. Unternehmen
  3. Alpiq plant die digitale Zukunft der Stromversorgung

Strom-Nerds 
Alpiq plant die digitale Zukunft der Stromversorgung

Imported Image
Alpiq: Experten aus zehn Ländern forschen an der effzienten Energiesteuerung.Valeriano Di Domenico

Am Alpiq-Sitz in Olten haben sich zwei Dutzend Digitalspezialisten eingenistet. Sie tüfteln für den Not 
leidenden Konzern an der Zukunft der Stromversorgung.

Von Philipp Albrecht
2017-09-26

Der Stromriese Alpiq kämpft weiter ums Überleben. Die Grossmarktpreise bleiben unterirdisch tief. Doch das muss nicht zwingend zu einer Blockade in der Innovation führen. CEO Jasmin Staiblin ist sogar in ansteckender Experimentierlaune. Auf 500 Quadratmetern liess sie diesen Frühling im Dachstock am Sitz in Olten eine neue Abteilung einrichten. Das sonst geradlinige Mobiliar wird mit Ikea-Möbeln, Pingpongtisch und Sitzbällen gebrochen. Eine Atmosphäre, wie man sie in der Schweizer Strombranche noch nicht gesehen hat.

Als erstes Medium erhält BILANZ einen Einblick in die Arbeit des «Digital Technologies & Innovation»-Teams. Die 25 Mann grosse Tüftelabteilung agiert mehrheitlich autonom. Weitere 75 arbeiten an diversen Standorten in ganz Europa. Beim Besuch in Olten sitzen 14 Leute aus zehn Nationen zusammen. Viele aus Skandinavien.

Flexibler und effizienter

Mathematiker und Datenspezialisten werden von IT-Projektleitern, Sales- und Stromnetzexperten flankiert. Sie entwickeln Softwarelösungen, die der Energieversorgung der Zukunft Rechnung tragen. «Der Handel wird immer kurzfristiger», erklärt Markus Brokhof, Head of Digital & Commerce und Geschäftsleitungsmitglied. «Da hilft uns die Digitalisierung.» Die ­Kapazitäten werden an den Strombörsen immer kurzfristiger gebucht. Und das Handling von Strom aus Solaranlagen sowie Windturbinen muss flexibler geregelt werden als Energie aus Grosskraftwerken.

Ein in der Zwischenzeit preisgekröntes Produkt, das die digitalen Nerds von Alpiq für die Stadtzürcher Kläranlage Werdhölzli kreierten, zeigt das Potenzial: Es berechnet aus unzähligen Daten den Kapazitätsbedarf der Anlage. Vereinfacht gesagt: Wenn es regnet und der Bierkonsum der Fussballfans im Letzigrund den Urinausstoss anregt, muss das eigene Blockheizkraftwerk angeworfen werden, um teure Lastspitzen im Stromnetz zu vermeiden.

«Die Technologie ist skalierbar, selbstlernend und kann auf andere Anlagen und Marktteilnehmer appliziert werden», erklärt Christian Zaugg, Head of Digital ­Offering bei Alpiq. Allerdings steckt man ertragsmässig noch in den Kinderschuhen. «Die Umsätze stehen noch in keinem Verhältnis zum konventionellen Stromhandel.»

 

Weitere spannende Themen lesen Sie in der neuen «Bilanz», ab Freitag am Kiosk oder mit Abo jeweils bequem im Briefkasten.

Anzeige