Der Mann war Hoflieferant von Louis XV und Louis XVI, entwarf während der Französischen Revolution Uhren mit Dezimalanzeigen, belieferte die Marine mit präzisen Chronometern und arbeitete auch für Napoleon. Geboren wurde Ferdinand Berthoud fünf Kilometer ausserhalb von Fleurier, wo Karl-Friedrich Scheufele heute Uhren bauen lässt. 2006 kaufte der leidenschaftliche Sammler die Rechte am Namen, jetzt stellte er die erste Uhr der neuen Marke vor.

Sie fällt mit einer speziellen Säulenkonstruktion auf, hat ein Tourbillon und einen aufwendigen Antrieb über Kette und Schnecke - «ein Kunstwerk», kommentiert Karl-Friedrich Scheufele. Es werden 100 Stück gebaut, 50 in Rosé- und 50 in Weissgold. Die Uhr kostet 220'000 Euro und wird nur an zehn exklusiven Verkaufspunkten zu haben sein. Geplant sind weitere Modelle, darunter eines für rund 50'000 Franken.

Anzeige