An der Baselworld präsentierte Rolex zum ersten Mal die neue Version der Oyster Perpetual Milgauss. Sie kombiniert grünes Saphirglas, in dem Modell Milgauss von 2007 eine Premiere in der Uhrmacherei, mit einem neuen Zifferblatt in intensivem Elektroblau. Der Sekundenzeiger in der gezackten Form eines Blitzes ist ein Fingerzeig auf die technische Ausrichtung als paramagnetische Armbanduhr für Ingenieure und Wissenschaftler in den 1950er-Jahren. Durch das grüne Saphirglas betrachtet, erscheint das blaue Zifferblatt in einem magnetischen Farbton.

Die Milgauss wurde 1956 für Ingenieure und Techniker geschaffen, die bei der Arbeit elektromagnetischen Wellen ausgesetzt sind, die die Leistung mechanischer Armbanduhren beeinträchtigen. Es galt, eine Uhr zu entwickeln, die starken Magnetfeldern bis zu 1000 Gauss – daher ihr Name, abgeleitet von «mille», dem französischen Wort für tausend – ohne Einbussen bei den Leistungen und der Ganggenauigkeit eines offiziell zertifizierten Chronometers standhalten konnte.

Mehrere Innovationen standen Pate

Die Milgauss war die erste Armbanduhr ihrer Art. Sie wurde insbesondere von Wissenschaftlern des Cern in Genf getragen. Ihre Unempfindlichkeit gegenüber Magnetfeldern ist mehreren Innovationen zu verdanken. Die erste Schutzfunktion besteht in einer 1954 von Rolex patentierten Entwicklung: einem Schirm aus ferromagnetischen Legierungen, der im Innern des Oyster Gehäuses das Uhrwerk umschliesst. Die zweite Schutzfunktion hängt mit wichtigen Komponenten des Uhrwerks zusammen, dem Oszillator und der Hemmung – beide aus paramagnetischen Materialien, die von Rolex ab dem Jahre 2000 entwickelt wurden.

(gku)

Anzeige
Anzeige