Die Bank Coop hat einen Nachfolger für ihren bisherigen Chef Andreas Waespi gefunden: Der 54-jährige Hanspeter Ackermann übernimmt spätestens am 1. April 2015 dessen Posten. Waespi war von der Eidgenössischen Finanzmarktaufsicht (Finma) mit einem dreijährigen Berufsverbot belegt worden.

Der Grund war, dass die Bank Coop zwischen 2009 und 2013 den Börsenkurs der eigenen Inhaberaktie manipuliert hatte. Die Finma machte Waespi als Hauptverantwortlichen für die Kursmanipulation aus. Dieser akzeptierte das Berufsverbot, betonte aber, er habe stets nach bestem Wissen und Gewissen gehandelt.

Wechsel von der Credit Suisse

Sein Nachfolger, Hanspeter Ackermann, wechselt von der Grossbank Credit Suisse zur Bank Coop. Bei der Credit Suisse leitete Ackermann zuletzt das Privatkundengeschäft des Marktgebiets Zürich Nord/West, wie die Bank Coop am Mittwoch mitteilte.

Davor war Ackermann für die Credit Suisse in verschiedenen Führungsfunktionen tätig. Der zukünftige Bank-Coop-Chef hat einen Wirtschaftsabschluss der Universität St. Gallen und ist eidgenössisch diplomierter Wirtschaftsprüfer.

Mit der Ernennung zum neuen Chef der Bank Coop nimmt Ackermann auch Einsitz in die Konzernleitung der Basler Kantonalbank. Die Bank Coop ist im Mehrheitsbesitz der Basler Kantonalbank. Ackermann werde reglementsgemäss das Vizepräsidium in der Konzernleitung übernehmen, teilte die Basler Kantonalbank ebenfalls am Mittwoch mit. Bis zu Ackermanns Amtsantritt als Chef der Bank Coop wird Sandra Lienhart Chefin ad interim bleiben.

(sda/me/ama/ccr)

Anzeige