1. Home
  2. Unternehmen
  3. Das Beste aus zwei Welten

Publireportage 
Das Beste aus zwei Welten

Beim Robo-Advisory kümmern sich zwar Computer um die Geldanlage, aber sie bekommen dabei Unterstützung von Anlageprofis aus Fleisch und Blut. Für Anleger hat das Zusammenspiel von Mensch und Maschine viele Vorteile.

Veröffentlicht 25.09.2018

In vielen Wirtschaftszweigen haben Computer mittlerweile Aufgaben übernommen, die einst von Menschen erledigt wurden. In der Finanzbranche geht der Trend auf den ersten Blick in dieselbe Richtung: Immer häufiger kümmern sich Robo-Advisors statt Vermögensprofis aus Fleisch und Blut darum, Anleger-Portfolios zusammenzustellen und zu verwalten. Computer lassen sich anders als Menschen nicht von Emotionen leiten und können Markttrends schneller erkennen. Auf den zweiten Blick geht es im Robo-Advisory aber mitnichten darum, den Faktor Mensch aus dem Asset Management zu eliminieren. Im Gegenteil: Mensch und Maschine ergänzen sich.

Es beginnt bereits beim Entwickeln der Algorithmen. Ohne menschliche Hilfe kann kein Robo-Berater zur Welt kommen. Der Schweizer Robo-Marktführer Swissquote hat sich für die Entwicklung seiner Robo-Advisory-Lösung Unterstützung von aussen geholt: Datenspezialisten, Handelsprofis sowie Wissenschaftler der Eidgenössischen Technischen Hochschule Lausanne (EPFL) haben an der Swissquote-Lösung mitgewirkt.

Auch bei der Nutzung des Robo-Advisory lässt Swissquote niemanden allein. «Unser Team hilft Kunden dabei zu verstehen, was am Markt passiert und wie ihre Anlagestrategie im Detail funktioniert», erklärt Dr. Serge Kassibrakis, Head of Quantitative Asset Management bei Swissquote. Ähnlich wie im Flugzeug, das die meiste Zeit per Autopilot fliegt und trotzdem zwei Piloten an Bord hat, stehen bei Swissquote jederzeit Anlageprofis aus Fleisch und Blut zur Verfügung, die im Notfall auch selbst das Steuer übernehmen können.

Der Faktor Mensch spielt nicht zuletzt auch bei der Weiterentwicklung der Robo-Berater eine wichtige Rolle. «Wir arbeiten gemeinsam mit Experten der EPFL an einer innovativen Absicherungsstrategie für unsere Kunden», sagt Kassibrakis. Einige Investoren waren vor Ereignissen wie dem Brexit derart verunsichert, dass sie in grossem Stil Vermögenswerte verkauften, berichtet er. «Es ist sehr schwierig, rechtzeitig zur anschliessenden Markterholung wieder einzusteigen.» Die neue, von menschlichen Experten ausgetüftelte Absicherungsstrategie soll zwei Hedging-Ansätze kombinieren und von den Robo-Beratern im Bedarfsfall automatisch eingesetzt werden. So bekommen Anleger das Beste aus beiden Welten.