1. Home
  2. People
  3. Wie bitte, Yunfeng Gao?: «Wir werden uns nicht beschränken»

* 
Wie bitte, Yunfeng Gao?: «Wir werden uns nicht beschränken»

Yunfeng Gao, Multimillionär aus Shenzhen in China, kauft in Engelberg und Melchsee-Frutt Nobelhotels – und peilt eine internationale Kundschaft an.

Von Stefan Barmettler
11.12.2012

BILANZ: Wie kommt ein Chinese in die Schweizer Alpen?

Yunfeng Gao: Ich habe in Obwalden einen sehr guten Freund und komme deshalb oft in die Zentralschweiz. Wir haben viel über ­Investitionen in der Schweiz diskutiert und in Engelberg eine Chance entdeckt. Dort plane ich ein 5-Sterne-Superior-Hotel.

Auch in Melchsee-Frutt kauften Sie ein 4-Sterne-Hotel. Weshalb?

Engelberg und Melchsee-Frutt bieten faszinierende Berglandschaften. Engelberg hat ein entwickeltes Dorfleben mit guter ­Infrastruktur, eine einzigartige Alpenlandschaft und die Nähe zum Vierwaldstättersee. Melchsee-Frutt verfügt über eine gross­artige Alpenatmosphäre, in der man Ruhe findet.

In Hotels für gutbetuchte Chinesen?

Ich hatte nie die Absicht, ein Hotel nur für Chinesen einzurichten. Mein Hotel in ­Engelberg ist für internationale Gäste, aber Chinesen werden wichtiger Teil ­meiner Kundschaft sein. Ich habe Respekt vor den hiesigen Sitten, der Geschichte und vor der alten Hotelkultur. Meinen Gästen möchte ich Qualität vermitteln.

Planen Sie weitere Investments in den Schweizer Tourismus?

Wir werden uns auf keinen Fall auf diese Investitionen ­beschränken.

Wie bitte? Sie stecken weitere Millionen in den Tourismus?

Kommt darauf an, ob wir neue Möglichkeiten entdecken und wie sich unsere ­Bemühungen entwickeln.

Sie stammen aus Shenzhen, aus einer Wirtschaftssonderzone bei Hong­kong. Ist Shenzhen ein Vorbild für China?

Shenzhen ist ein positives Produkt der wirtschaftlichen Entwicklung der letzten 30 Jahre und hat seine strategische und wirtschaftliche Rolle und Funktion in dieser besonderen Entwicklungsphase sehr gut gemeistert. Shenzhen hat jüngere Generationen und ­Unternehmen motiviert, sich für unser Land einzusetzen. Wir sind auf diese Stadt und ihre wirtschaftliche Leistung sehr stolz.

In welchem Bereich sind Sie in China aktiv?

In der Lasertechnologie. Wir sind der grösste Laserhersteller in Asien und liefern unsere Produkte weltweit, nicht nur in China.

«Forbes» schätzt Ihr Vermögen auf eine halbe Milliarde Dollar. Korrekt?

Diese Zahl ist mir nicht bekannt. Ich kenne den Wert meiner ­Firmen nicht.

Yunfeng Gao: Der Mann aus Südchina investiert in die ­Obwaldner Hotellerie. Dem 45-jährigen Ingenieur ­gehört die Shen­zhen Han’s Laser Technology mit 7000 Mitarbeitenden. Daneben ist er in chinesischen Immobilien- und Tourismusprojekten ­investiert.

Anzeige