Er hat zu allem und jedem eine Meinung, provoziert und streitet fürs Leben gern: Radiopionier Roger Schawinski bringt Farbe in die Schweizer Medienlandschaft. 2001 verkaufte er die von ihm gegründeten Radio 24, Tele 24 und TeleZüri ans Verlagshaus Tamedia für 80 Millionen Franken und ging nach Berlin, wo er drei Jahre den privaten Fernsehsender Sat.1 führte.

Derzeit führt er das ebenfalls von ihm gegründete Zürcher Radio 1 und kämpft im Kanton Aargau und im Bündnerland für weitere Radiokonzessionen. «Regionale Monopole finde ich die gefährlichsten», begründet Schawinski seinen Eifer. Mit dem nationalen Monopolisten hat er sich derweil arrangiert, seit ihm das Schweizer Fernsehen eine eigene Talkshow auf den Leib geschneidert hat.

Wer sind die Wichtigsten der Schweiz? Die grosse Übersicht der Bilanz zeigt Ihnen, wer wirklich etwas zu sagen hat.

Anzeige
Anzeige