1. Home
  2. People
  3. Weltteuerste Scheidung: Erst Liebe, dann Milliarden

Rosenkrieg 
Weltteuerste Scheidung: Erst Liebe, dann Milliarden

Nach der grossen Liebe kommt die teure Scheidung: Wladimir Potanin und seine Ex-Frau ringen nach 30 Ehejahren um ein 15-Milliarden-Dollar-Vermögen. Es könnte die teuerste Scheidung aller Zeiten werden

Von Corinna Clara Röttker
10.06.2015

Wladimir Potanin ist ein Vertrauter von Russlands Präsident Wladimir Putin und erfolgreicher Geschäftsmann. Der Russe ist Präsident der russischen Investmentgesellschaft Interros und beteiligt an Firmen im Energiesektor sowie im Handels-, Medien- und Immobilienbereich. Und die Geschäfte laufen gut, sehr gut sogar. Mit einem Vermögen von 15 Milliarden Dollar (umgerechnet knapp 14 Milliarden Franken) ist Potanin laut dem Wirtschaftsmagazin «Forbes» derzeit der reichste Russe. Weltweit belegt der 54-jährige Platz 60 der reichsten Menschen. Beim täglich aktualisierten Dienst «Bloomberg Billionaires» ist sogar noch weiter vorne platziert.

Doch dies könnte sich bald ändern – zumindest wenn es nach seiner Ex-Frau Natalia geht. Seit einem Jahr tobt ein erbitterter Rosenkrieg zwischen den einstigen Eheleuten. Dabei geht es um viel Geld: Nach 30 Ehejahren will Natalia nichts weniger als die Hälfte seines Vermögens – 7,5 Milliarden Dollar. Das wären 250 Millionen Dollar pro Ehejahr. Unterm Strich stünde damit die teuerste Scheidung aller Zeiten.

Landsmann hält bisherigen Rekord

Den teuersten Scheidungsrekord hält bislang noch der russische Oligarch Dmitri Rybolowlew. Nach 23 Ehejahren musste er seiner früheren Frau mehr als vier Milliarden Franken zahlen.

Ein erstes Schlichtungsangebot hat Potanin seiner vormals Geliebten bereits unterbreitet: ein monatlicher Unterhalt von 250'000 Dollar, plus Immobilien in Moskau, London und New York. Für die Verlassene ist das nicht genug. Sie pocht auf die Hälfte der 15 Milliarden Dollar, schliesslich habe ihr früherer Gatte noch mehr Geld, sagte sie gegenüber «CNN». Dies würde in Steuerparadiesen angesiedelten Off-Shore-Firmen schlummern.

Für Natalia wäre die Summe nur gerecht, denn die Scheidung habe sie sehr getroffen: «Ich habe ihn so sehr geliebt, es war eine grosse persönliche Tragödie für mich.» Das Geld würde ihr sicherlich helfen, den Schmerz zu überwinden.

Sehen Sie in der Bildergalerie oben die teuersten Scheidungen der Welt.

Anzeige