1. Home
  2. People
  3. Warum die Revolte gegen Theresa May ausblieb

Konflikte 
Warum die Revolte gegen Theresa May ausblieb

Hustenanfall: Theresa May hat Mühe, die Rede zu Ende zu bringen.Keystone

Statt Grossbritannien auf dem Weg zum Brexit zu neuen Höhen zu führen, ist Theresa May mit Kabinett-Querelen beschäftigt. Vor allem Boris Johnson stichelt. Doch Neuwahlen wären derzeit zu riskant.

Veröffentlicht 05.10.2017

Die befürchtete Revolte gegen Premierministerin May beim Parteitag der britischen Konservativen bleibt aus. Trotzdem hat die Regierungschefin einen schwierigen Auftritt. Aussenminister Boris Johnson gibt sich zahm. Doch hilfreich ist seine Rede nicht.

Ist es Mitleid oder echte Unterstützung? Theresa May erhält viel Beifall bei ihrer Rede auf dem Parteitag der britischen Konservativen am Mittwoch in Manchester. Doch obwohl die Premierministerin inhaltlich punkten kann, gelingt ihr keine Demonstration der Stärke.

May erinnert demütig an die Wahlschlappe im Juni. «Ich übernehme die Verantwortung, ich habe den Wahlkampf angeführt, es tut mir leid.» Dann geht sie in die Offensive. Sie legt ihre Vision für ein gerechteres Grossbritannien dar, mit dem sie Oppositionschef Jeremy Corbyn von der Labour-Partei den Wind aus den Segeln nehmen will.

Räuspert, hustet, krächzt

Doch als ein Komiker ans Rednerpult tritt, um ihr - angeblich im Namen des Aussenministers Boris Johnson - ein Entlassungsschreiben zu überreichen, ist es um ihr souveränes Auftreten geschehen. May räuspert sich, hustet, krächzt. Sie hat Mühe, die Rede zu Ende zu bringen. Der Vorfall kann als symbolisch für die vergangenen Wochen betrachtet werden.

Statt Grossbritannien auf dem Weg zum Brexit zu neuen Höhen zu führen, hatte die 61-Jährige alle Hände voll zu tun mit Querelen in ihrem Kabinett. Vor allem Aussenminister Johnson macht ihr das Leben schwer. Mehrmals hatte er vor dem Parteitag ohne vorherige Absprache seine eigenen Vorstellungen zum EU-Austritt in der Öffentlichkeit dargelegt. Nicht wenige glauben, dass er im Sturz Mays die einzige Chance sieht, selbst noch ins Amt des Regierungschefs zu kommen.

Keine öffentliche Forderung nach Rücktritt

Die Wahlschlappe im Juni hat deutlich ihren Tribut gefordert. May hatte die Parlamentswahl ohne Not einberufen, weil sie sich einen Erdrutschsieg erhofft hatte - inzwischen regiert sie mit einer Minderheitsregierung. Die Brexit-Gespräche verlaufen schleppend.

Hört man sich unter den Delegierten um, gibt es trotzdem kaum jemanden, der öffentlich Mays Rücktritt fordert. Viel zu gross wäre die Gefahr, dass es zu Neuwahlen kommt und Labour-Chef Jeremy Corbyn im Regierungssitz Downing Street 10 einzieht. Erst vergangene Woche liess sich Corbyn beim Labour-Parteitag in Brighton an der englischen Südküste von seinen Unterstützern wie ein Messias feiern.

«Theresa May wird für die nächsten zwei bis drei Jahre Premierministerin bleiben», sagt Duncan Ross, ein Zahnarzt und Tory-Mitglied aus Manchester. Dass May bei der nächsten Wahl noch einmal antritt, hält er aber für ausgeschlossen.

«Lass den Löwen brüllen»

Aussenminister Boris Johnson gibt sich in Manchester alle Mühe, die Gerüchte um seine Ambitionen zu zerstreuen. Obwohl er seine Parteitagsrede am Dienstag mit dem Titel «Lass den Löwen brüllen» ankündigt, gerät sie überraschend zahm. Das Kabinett sei hinter «jeder Silbe» der Brexit-Rede der Premierministerin in Florenz vereint, sagte Johnson. Der Löwe schnurrt, zumindest vorübergehend.

Auch May versucht, die Sticheleien Johnsons herunterzuspielen, und weist Forderungen nach einem Rausschmiss des Aussenministers zurück. In Fernsehinterviews sagt sie, sie wolle kein Kabinett aus Ja-Sagern. Ihre Politik werde keineswegs von Johnson untergraben. Doch kann sie sich sicher sein, dass der Aussenminister die Seitenhiebe von nun an sein lässt?

Neuer Liebling der Brexit-Befürworter

Möglicherweise fürchtet Johnson auch, von rechts überholt zu werden. Kaum ein Konservativer ist bei dem Parteitag so gefragt wie Jacob Rees-Mogg. Der Millionär und strenggläubige Katholik ist der neue Liebling der Brexit-Befürworter - jede Veranstaltung mit ihm ist überlaufen.

Mit seinem gescheitelten Haar, der Nickelbrille und seinen Anzügen wirkt er wie eine Figur aus dem frühen 20. Jahrhundert. Er ist radikaler Abtreibungsgegner und stolz darauf, noch nie eine Windel bei einem seiner sechs Kinder gewechselt zu haben. Bei einer Umfrage unter Tory-Anhängern auf der konservativen Webseite Conservativehome rangiert er inzwischen auf dem zweiten Platz für den Posten des nächsten Parteichefs - direkt hinter Johnson.

(sda/ccr)

Anzeige