1. Home
  2. People
  3. Stephen Hawking mit 76 gestorben: Das Physik-Genie, das dem Tod trotzte

Wissenschaft 
Stephen Hawking: Das Physik-Genie, das dem Tod trotzte

Stephen Hawking 2013 in Cambridge
Professor Stephen Hawking zählte zu den grössten Wissenschaftler aller Zeiten.Quelle: Karwai Tang/Getty Images

Das Universum, die Menschheit oder der Tod – bei Stephen Hawking ging es stets um die grossen Fragen des Lebens. Nun ist der Astrophysiker gestorben.

Veröffentlicht 14.03.2018

Ein Leben nach dem Tod - daran glaubte Stephen Hawking nicht. Für ihn war das menschliche Gehirn ein Computer, die Idee vom Jenseits etwas für Menschen, die Angst im Dunkeln haben. Dazu zählte er sich nicht.

Wenn Stephen Hawking etwas sagte, lauschte die Welt. Jahrzehntelang konnte sich der schwer kranke Astrophysiker aus Grossbritannien nur noch über einen Sprachcomputer mitteilen. Doch das hielt ihn von hochkomplexen Themen nicht ab: Gibt es einen Gott? Ist noch anderes Leben in den Weiten des Universums? Kann die Menschheit auf einen anderen Himmelskörper übersiedeln, wenn die Erde unbewohnbar wird? Was auch immer Hawking dazu meinte, wurde viel diskutiert. Jetzt ist das Genie im Alter von 76 Jahren in Cambridge gestorben.

Anzeige

Früh an ALS erkrankt

Ärzte hatten Hawking bereits vor etwa einem halben Jahrhundert vorausgesagt, dass er an der Muskelschwäche Amyotrophe Lateralsklerose (ALS) sterben werde. Das hatte Folgen und trieb seinen Ehrgeiz noch an: Der Gedanke an den Tod habe ihn seit langem begleitet. Angst habe er davor nicht, hatte Hawking stets gesagt.

Ein Jenseits allerdings hielt er für ausgeschlossen. «Ich sehe das Gehirn als einen Computer an, der aufhört zu arbeiten, wenn seine Einzelteile nicht mehr funktionieren», sagte Hawking der britischen Zeitung «The Guardian». «Es gibt kein Leben nach dem Tod für kaputte Computer; das ist ein Märchen für Leute, die Angst im Dunkeln haben.»

Stephen Hawking
Bereits seit Jahrzehnten war Hawking fast völlig bewegungsunfähig, er sass im Rollstuhl. Schon seit langem konnte er sich nur noch mühsam mit Hilfe eines Computers verständigen.
Quelle: Chris Williamson/Getty Images

Schwierigste Theorien machte er Laien verständlich

Menschen mit funktionierender «Hardware» sollten seiner Ansicht nach den grösstmöglichen Wert aus ihren Taten schöpfen. Für Hawking selbst bedeutete das, Licht ins Dunkel des Universums und unserer Herkunft zu bringen. Schwierigste Theorien machte er Laien verständlich; sein Buch «Eine kurze Geschichte der Zeit» (1988) wurde zum Bestseller.

In Wissenschaftskreisen fand seine Arbeit ebenfalls grosse Anerkennung, unter anderem hatte er 30 Jahre lang den berühmten Lucasischen Lehrstuhl für Mathematik an der Universität Cambridge inne - und war damit ein Nachfolger Isaac Newtons.

Stephen Hawking 1988
1988: Im Jahr 1979 wurde Hawking Professor für Mathematik in Cambridge, über 30 Jahre lang hatte er dort den renommierten Lucasischen Lehrstuhl für Mathematik inne - und stand damit in der Nachfolge von Isaac Newton.
Quelle: Terry Smith/Getty Images


Zu seinen bedeutendsten Erfolgen gehörte, dass er Anfang der 70er Jahre voraussagte, dass Schwarze Löcher - riesige, extrem massereiche Objekte im Kosmos - unter bestimmten Umständen Energie verlieren. In Anlehnung an Albert Einstein war er jahrelang auf der Suche nach einer Formel, mit der sich die widerstreitenden Theorien über Relativität und Quantenphysik zusammenfügen liessen.

Schwäche für grosse Fragen der Menschheit

Was Hawking so faszinierend machte, war wohl nicht nur seine Schwäche für die grossen Fragen der Menschheit und der Wunsch seiner Zeit, für sämtliche Phänomene eine naturwissenschaftlich fundierte Erklärung zu finden. Es scheint auch die Symbolik zu sein, die bei seinen Auftritten mitschwang: Er konnte nicht mehr ohne Hilfe schreiben, nicht sprechen - aber mit dem Kopf reiste er zu den Sternen.

Weltraumbahnhof der NASA 2007: Die Fachwelt schätzte Hawking wegen seiner Theorien zum Ursprung des Kosmos und zu Schwarzen Löchern.

«Ich bin der Archetypus eines behinderten Genies», sagte Hawking in einem Interview mit der BBC. «Die Menschen sind fasziniert von dem Gegensatz zwischen meinen extrem eingeschränkten körperlichen Fähigkeiten und den gewaltigen Ausmassen des Universums, mit dem ich mich beschäftige.» Sein ungewöhnliches Leben wurde verfilmt: Der Brite Eddie Redmayne verkörperte das Genie in dem Film «Die Entdeckung der Unendlichkeit» - und bekam dafür 2015 einen Oscar.

In seinen letzten Jahren wurde Hawking immer mehr zum Mahner: Er warnte die Menschheit vor einem selbst verschuldeten Untergang, etwa durch die Erderwärmung oder künstliche Viren. Auch Maschinen traute er nicht - sie könnten eines Tages klüger werden als ihre Schöpfer.

Stephen Hawking und Eddie Redmayne
Stephen Hawking und Eddie Redmayne bei der Premiere von «Die Entdeckung der Unendlichkeit» im Dezember 2014.
Quelle: Karwai Tang/Getty Images

300 Jahre nach Galileos Tod geboren

Hawking entwickelte Ideen für eine Übersiedlung der Menschheit auf andere Himmelskörper. «Früher oder später müssen wir zu den Sternen schauen.» Gemeinsam mit dem russischen Milliardär Jurij Milner wollte er eine Armee winziger Raumfähren auf eine 20-jährige Reise schicken, um das Sternsystem Alpha Centauri auszukundschaften.

Das Weltall zog Hawking, der am 8. Januar 1942 genau 300 Jahre nach dem Tod von Galileo Galilei geboren wurde, seit seiner frühesten Jugend an. Schon in der Schule hatte er den Spitznamen «Einstein». Nach dem Abschluss studierte er ein paar Semester Physik in Oxford, dann entschied er sich für ein Studium der Kosmologie in Cambridge.

Stephen Hawking in seinem Büro 1989
1989: Hawking beschäftigte sich mit Albert Einsteins Allgemeiner Relativitätstheorie und konnte zeigen, dass sie einen Anfang des Universums voraussagte.
Quelle: Jean-Regis Roustan/Getty Images

Er war Anfang 20, als Ärzte bei ihm die ALS-Krankheit feststellten. Drei Jahre gaben sie ihm noch. Damals - so Hawking - sei ihm klar geworden, dass er mit seinem Leben noch einiges anfangen könne.

Im Rekordtempo legte er eine wissenschaftliche Karriere hin, heiratete, gründete eine Familie. Nebenbei wurde er eine Art Popstar der Wissenschaft, spielte sich selbst bei einem Auftritt in einer Folge von «Raumschiff Enterprise» und wirkte in der Zeichentrickserie «Die Simpsons» mit.

Stephen Hawking mit seiner ersten Frau Jane 1989
Stephen Hawking war 30 Jahre lang mit seiner Jugendliebe Jane verheiratet.
Quelle: Gilles BASSIGNAC/Getty Images

Frauen waren für ihn das grösste Rätsel

Sein Privatleben war in seiner Heimat immer mal wieder auch für bisschen Klatsch und Tratsch gut. 30 Jahre lang war er mit seiner Jugendliebe Jane verheiratet, mit ihr hatte er zwei Söhne und eine Tochter. Nach der Scheidung brachte sie Ende der 90er Jahre ein Buch heraus, in dem sie ihn als Haustyrannen beschrieb, den sie gelegentlich daran erinnern musste, dass er nicht Gott sei.

1995 heiratete Hawking seine ehemalige Pflegerin. Die Ehe hielt bis 2006. In einem Interview mit der Zeitschrift «New Scientist» sagte er auf die Frage, worüber er jeden Tag am meisten nachdenke: «Frauen. Sie sind ein komplettes Rätsel.»

In seiner Autobiografie «My Brief History» kam Hawking 2013 zu dem Schluss, dass er trotz seiner Krankheit ein gutes Leben gehabt habe. «Ich war zweimal verheiratet und habe drei wundervolle, grossartige Kinder.» Als Forscher sei er sehr erfolgreich gewesen. Dass er den Nobelpreis - für den es experimenteller Nachweise bedarf - nicht bekam, fand Hawking zwar schade. Wichtiger war ihm aber der Fundamental Physics Prize - und den hatte er längst eingeheimst.

(reuters/ccr)