Die US-Investorenlegende Warren Buffett hat etwa 2,84 Milliarden Dollar für wohltätige Zwecke gespendet. Das teilte seine Beteiligungsgesellschaft Berkshire Hathaway am Montag mit. Insgesamt hat er damit binnen zehn Jahren mehr als 21,5 Milliarden Dollar seines Vermögens an Stiftungen übertragen.

Der Grossteil der Summe, von der sich der Multimilliardär in diesem Jahr trennt, geht an die Bill und Melinda Gates Foundation des Microsoft-Mitbegründers Bill Gates, die sich für Bildungsförderung und die Bekämpfung von Krankheiten und Armut einsetzt. Vom Geldsegen, der seit zehn Jahren jährlich eintrudelt, profitieren aber auch vier weitere Organisationen: drei Buffet-Stiftungen und die No-Vo-Stiftung.

Saudischer Prinz will Buffett den Rang ablaufen

Mit seinem philantropischen Engagement gehört Warren Buffett zu den spendabelsten Menschen der Welt. Zuletzt machte aber ein saudischer Prinz Buffett den Platz streitig. Walid bin Talal, der reichste Mann Saudi-Arabiens, hat angekündigt, sein ganzes Vermögen an wohltätige Organisationen zu spenden. Das sind – je nach Quelle – deutlich mehr als 30 Milliarden Dollar.

Der «Warren Buffett von Arabien», wie ihn die deutsche Tageszeitung «Die Welt» nannte, ist der Enkel des Staatsgründers Abd al-Aziz Ibn Saud. Walid wird nachgesagt – ähnlich wie Buffett –, ein äusserst penibler Workaholic zu sein. Sein Vermögen gründet nicht nur auf der Herkunft, sondern auch auf dem Erfolg der von ihm gegründeten Kingdom Holding Company mit Sitz in Riad, ein Konglomerat verschiedenster Branchen und unterschiedlichster Beteiligungen.

(reuters/ise/ccr)

Anzeige