1. Home
  2. Mr. Brexit Nigel Farage: Wie Phönix aus der Asche

Mr. Brexit 
Nigel Farage: Wie Phönix aus der Asche

LONDON, ENGLAND - SEPTEMBER 20:  Leader of UKIP Nigel Farage takes the applause after addressing delegates during his keynote speech on September 20, 2013 in London, England. Members of the United Kingdom Independent Party have gathered at Central Hall, Westminster for the annual conference. Nigel Farage has predicted that the party will come first in next year's European elections, saying it is "growing up" after success in local elections.  (Photo by Christopher Furlong/Getty Images)

Wieder da: Die Konservativen überlassen Nigel Farage mit seiner «Brexit Party» das Feld.

Quelle: Getty Images

Nigel Farage galt als abgeschrieben. Nun überflügelt er die Konkurrenz – denn er beherrscht die politische Inszenierung wie kaum ein anderer.

Veröffentlicht 15.05.2019

Kaum ein einzelner Politiker hat so grossen Anteil am Brexit wie Nigel Farage. Der 55 Jahre alte Engländer scheint von einem unermüdlichen Hass auf die Europäische Union getrieben und ist doch selbst Teil ihres Betriebs.

Als die Briten 2016 mit knapper Mehrheit in einem Referendum für den Brexit stimmten, wollte sich Farage eigentlich schon zur Ruhe setzen. UKIP galt als tot.

Anzeige

Doch weil Premierministerin Theresa May ihren mit Brüssel ausgehandelten Brexit-Deal nicht durchs Parlament bekommt, lässt der Austritt auch drei Jahre später noch auf sich warten. Die Briten müssen notgedrungen erneut EU-Abgeordnete wählen.

Weder Wahlprogramm, noch Wahlkampfstart

Dabei überlassen die Konservativen Farage mit seiner «Brexit Party» das Feld. Bei den Tories gibt es weder ein Wahlprogramm, noch gab es einen offiziellen Wahlkampfstart. Bis zuletzt hatte die Regierung gehofft, eine Teilnahme an der Europawahl könnte verhindert werden.

Entsprechend sehen die Umfragewerte aus. In zwei jüngsten Erhebungen kommt die «Brexit Party» jeweils auf 34 Prozent und vereint damit mehr Stimmen auf sich als Tory und Labour zusammen. Kürzlich verkündete ein wohlhabender Parteispender, er habe nun statt den Konservativen der «Brexit Party» eine stattliche Summe von mehreren Hunderttausend Pfund überwiesen.

Farage im Alleingang

Farage zieht die Wähler förmlich an. Im Alleingang macht er seine Partei zu einer ernst zunehmenden Kraft. Er ist längst selbst eine Marke und versteht es, an andere anzuknüpfen.

HUDDERSFIELD, ENGLAND - MAY 13: Nigel Farage speaks during a Brexit Party rally at the John Smith's Stadium on May 13, 2019 in Huddersfield, England. Nigel Farage, the former leader of the U.K. Independence Party, is campaigning for the Brexit Party's contest for this month's European Parliament elections, whose candidates include Annunziata Rees-Mogg. Despite voting to leave the European Union in 2016 Britain is braced to take part in the European Parliament election on May 23

Zieht die Wähler förmlich an: Nigel Farage.

Quelle: Getty Images

Den Margaret-Thatcher-Spruch «I want my money back» - auf Deutsch «Ich will mein Geld zurück» - aus der Zeit, als die Eiserne Lady Margaret Thatcher einen Briten-Rabatt von den EU-Beiträgen aushandelte, vereinnahmte er vor dem Brexit-Referendum als «I want my country back» - «Ich will mein Land zurück».

Dabei schwang auch ein fremdenfeindlicher Unterton mit. Farage bestreitet vehement, ausländerfeindlich oder gar rassistisch zu sein, aber sein Wahlkampf spricht eine andere Sprache.

Etwa als er das Foto einer Gruppe von Flüchtlingen aus dem Jahr 2015 an der kroatisch-slowenischen Grenze als Wahlplakat nutzt für die Angstmache vor Zuwanderung nach Grossbritannien.

Farage beherrscht die politische Inszenierung

Der Mann mit den dicken Tränensäcken beherrscht die politische Inszenierung wie kaum ein anderer. Im Wahlkampf vor dem Brexit-Referendum fährt er mit einer «Armada» von Fischerbooten die Themse hinauf und wirft vor dem Parlament tote Fische ins Wasser.

Die Fischerei ist, obwohl sie für die britische Volkswirtschaft nur eine geringe Rolle spielt, eines der grossen Themen des Wahlkampfs gewesen. Ein Thema, das mit Identität zu tun hat und auf diesem Feld kennt sich Farage aus.

LONDON, ENGLAND - MARCH 21:  Former UKIP party leader Nigel Farage and Fishing for Leave supporters throw fish overboard into the River Thames from a fishing boat outside the Houses of Parliament on March 21, 2018 in London, England. During a recent Brexit tranisition deal British Prime Minister Theresa May announced that the European Union would maintain control of fisheries policy until the end of 2020.  (Photo by Chris J Ratcliffe/Getty Images)

Nigel Farage und die Anhänger von Fishing for Leave werfen Fische von einem Fischerboot in die Themse.

Quelle: Getty Images

Schimpft gegen Elite

Mit Vorliebe wettert er gegen die Elite. Die glauben nicht an Grossbritannien, sagt er kürzlich über Politiker der beiden grossen Parteien in der BBC. «Die denken, dass wir nicht gut genug sind, um uns um unsere eigenen Angelegenheiten zu kümmern.»

Dabei kommt Farage selbst alles andere als aus einfachen Verhältnissen. Er wird 1964 in der südenglischen Grafschaft Kent geboren. Sein Vater, ein alkoholkranker Börsenmakler, verlässt die Mutter, als der Sohn fünf Jahre alt ist. Trotzdem geht Farage auf eine Privatschule. Mit 18 entschliesst er sich gegen ein Studium und für eine Karriere als Rohstoffhändler im Finanzzentrum Londons.

Mit Anfang 20 entkommt er zum ersten Mal knapp dem Tod: Nach einer durchzechten Nacht gerät er unter ein Auto. Der junge Mann überlebt - und erfährt wenig später, dass er Krebs hat. Farage übersteht auch das, heiratet zweimal, wird Vater von vier Kindern.

Charisma und Redebegabung

Seine ersten Gehversuche in der Politik macht er bei den Tories - doch dann unterschreibt Grossbritannien unter Premierminister John Major 1992 den EU-Vertrag von Maastricht. Farage ist ausser sich und gründet mit anderen die UKIP (United Kingdom Independence Party).

Schnell steigt er auf, Charisma und Redebegabung helfen ihm dabei. 1999 gewinnt der Engländer einen Sitz im EU-Parlament, 2006 übernimmt er den UKIP-Parteivorsitz.

2010 stürzt er mit einem Kleinflugzeug ab. Das UKIP-Banner, das die Maschine hinter sich her zieht, hat sich im Heckruder verfangen. Bilder zeigen, wie Farage blutüberströmt vom Wrack weg taumelt. Doch nichts kann ihn aufhalten.

Vom Vorsitz der UKIP-Partei tritt er nach dem Brexit-Referendum zurück. Später verlässt er die Partei, deren Führungspersonal mehrfach wechselt und die schliesslich ins rechtsextreme Spektrum abdriftet. Mit seiner "Brexit Party" kehrt er zurück ins Rampenlicht.

(sda/ccr)