Die neue Eishockey-Saison beginnt erst im September, der HC Lugano kann sich aber bereits jetzt Hoffnung auf einen Titel machen: Als stylischste Mannschaft. Denn ihre Trikots entwirft für zwei Jahre Designer Philipp Plein. Das Modelabel des Deutschen ist neuer Gold Sponsor und offizieller Modepartner des HCL.

Bereits in den kommenden Freundschaftsspielen können Fans den Vorsaison-Dress der Luganesi im Plein-Look bewundern und diese später gar ersteigern. Wie erste Bilder zeigen, können Traditionalisten aufatmen. Die Farben Schwarz, Weiss und Gelb bleiben dem Klub erhalten. Der Adler auf der Brust kommt aber im typischen Plein-Look daher.

Zwei Luganesi finden sich

Spieler und Management werden auch neben dem Eis Philipp-Plein-Kleidung tragen. Wie der Klub auf seiner Webseite schreibt, sollen die Anzüge Sportlichkeit und Eleganz verbinden. Zudem wurde im Rahmen des Zweijahresvertrags vereinbart, dass die VIP-Lounge im Heimstadion in «Plein Sport on the Rocks» umbenannt wird.

Das Engagement Pleins für den Klub aus Lugano ist kein Zufall, wie der Designer im offiziellen Statement erklärt: «Als Schweizer Marke mit Sitz in Lugano ist das Partnership mit dem historischen Eishockeyklub der Stadt Lugano eine natürliche Vereinigung auf verschiedenen Ebenen.» Für seine Marke verspricht sich Designer eine erhöhte Anerkennung und Bekanntheit in der Region.

Reich und reicher

Bekannt und erfolgreich ist der Designer längst. Philipp Plein hat sich mit Mode ein Vermögen erarbeitet. In der jüngsten «Bilanz»-Rangliste der 300 Reichsten in der Schweiz wird der Deutsche auf 150 bis 200 Millionen Franken geschätzt. Damit rangiert er aber vorerst auf den hinteren Plätzen des Rankings.

Weiter vorne ist dagegen Familie Mantegazza klassiert – mit einem Vermögen von 2 bis 2,5 Milliarden Franken. Die Familie verdient ihre Milliarden mit Geschäften in der Reise- und Immobilienbranche. Ausgegeben wird das Geld aber unter anderem auch für den HC Lugano – Vicky Mantegazza amtet seit 2011 als Präsidentin des Klubs.

Trumps Tochter unter den Fans

Gut möglich, dass Philipp Plein in den kommenden Jahren im Ranking der «Bilanz» näher zu den Mantegazzas aufschliesst. Der 39-jährige und sein Label geben weiter Vollgas. Erst vergangene Woche eröffnete er drei neue Geschäfte – in London, Paris und Amsterdam.

Bei Promis ist der Designer längst eine Hausmarke. Im Februar präsentierte er seine neue Kollektion erstmals in den USA. Seinem Ruf folgten Grössen wie die Schwestern Nicky und Paris Hilton, Madonna, Kylie Jenner und sogar Tiffany Trump, die jüngste Tochter des US-Präsidenten.

Die zehn Reichsten der Schweiz 2016:

Anzeige
Anzeige