Zwischenzeitlich war der Aktienkurs von Nestlé gefallen, und Loeb hatte mit seinen berüchtigten «Investor Letters» versucht, den Druck auf den Nahrungsmittelkonzern und das Management unter Verwaltungsratspräsident Paul Bulcke und CEO Mark Schneider zu erhöhen – doch dass man in den zurückliegenden Monaten nichts hörte vom Hedge Fund Third Point und von seinem Vorsteher Daniel Loeb, dürfte daran liegen, dass Loeb beim Blick in sein Depot Befriedigung und Investorenglück verspürt: Seit seinem Einstieg vor fast genau zwei Jahren hat sich das Investment mehr als gelohnt.

Anzeige

Eine Milliarde verdient

Mit seinen gut 40 Millionen Aktien, damals für rund 3,3 Milliarden Franken gekauft, hat Loeb Stand Ende Mai 2019 seinen Buchwert dank der auf fast 100 Franken gekletterten Aktie auf 4,026 Milliarden Franken gesteigert. Aber damit noch nicht genug: Die 2018 ­gezahlte Dividende für das Jahr 2017 von 2.35 Franken pro Aktie spülte Loeb gut 95 Millionen Franken in die Kasse, für 2018 sind weitere fast 100 Millionen ­hinzugekommen. Damit hätte Loeb bislang nicht viel weniger als eine ganze Milliarde mit seinem Nestlé-Investment verdient.

Und die beste Zeit scheint bei Nestlé erst anzubrechen. Der Bereich Skin Health, über dessen Verkauf Nestlé derzeit mit Investoren verhandelt, soll mit rund 10,2 Milliarden Franken bewertet sein – eine Summe, die noch vor zwei Jahren, als Skin Health tief in der Krise steckte, als astronomisch gelten konnte. Der Kaufpreis betrüge das Dreifache des aktuellen Umsatzes. Daniel Loeb wird also mit weiteren Kurs- und Vermögenssteigerungen rechnen.

Diese und weitere Geschichten lesen Sie in der neuen BILANZ, erhältlich am Kiosk oder mit Abo bequem im Briefkasten.
Jetzt abonnieren