Es herrscht Panikstimmung an den Börsen, müssen wir damit rechnen, dass die Kurse weiter einbrechen?
Klaus Wellershoff*: Ja, die Lage ist ernst, denn der ameri­kanische Aktienmarkt ist hoch bewertet, und gleichzeitig läuft die Wirtschaft Gefahr, in eine Rezession zu geraten. Dazu kommen noch die Probleme in China.

Also jetzt Aktien verkaufen?
Rein charttechnisch betrachtet, haben die Börsen wichtige Unterstützungslinien durchbrochen. Der Kurszerfall könnte also durchaus weitergehen.

Können Anleger jetzt noch auf defensive Werte wie Nestlé oder Unilever setzen?
Genau die haben sich in letzter Zeit sehr gut entwickelt. Wegen ihrer Stabilität galten sie als Ersatz für Anleihen. Aber wenn jetzt die Inflation kommt, dann werden diese Titel verlieren.

Wie bitte? Inflation?
Ja, noch sehen wir sie nicht, weil der Erdölpreis stark gefallen ist. Aber wenn dieser Basiseffekt mal weg ist, wird sie sichtbar.

Auch in der Schweiz?
Die Schweiz ist in einer etwas speziellen Lage. Neben dem Erdölpreis kommen hier noch fallende Importpreise hinzu. Aber auch hier wird die Inflation steigen und damit auch die Verzinsung der Schweizer Staatsanleihen.

Sie sehen also die Zinswende kommen.
Vielleicht werden die Zinsen bis Mitte Jahr noch mal fallen, aber die Zinswende wird noch vor Ende Jahr kommen.

Wenn Inflation und Zinsen steigen, wird es für die Zentralbanken schwierig, weiter Krisenherde zu bekämpfen.
Genau diese Überlegung dürfte es sein, die derzeit die Aktienkurse ins Trudeln bringt. Denn die Massnahmen der Zentralbanken sind zuletzt schon wirkungslos ­verpufft.

Kommt eine Finanzkrise, die Banken in Konkursgefahr bringt?
Eine Systemkrise wie im Jahr 2008 ist nicht unmittelbar zu befürchten. Aber bei den jetzigen Zins- und Konjunkturaussichten und den gleichzeitig steigenden Kosten für die Regulierung ist es schwer vorstellbar, welche Geschäfte Banken noch profitabel betreiben können.

*Der Ökonom Klaus Wellershoff (51) ist Gründer der Beratungsfirma Wellershoff & Partners sowie Mitgründer und Präsident der Zwei Wealth ­Experts AG, die vermögenden Privatkunden Beratung in ­Anlagefragen anbietet.

Anzeige
Anzeige