Späte Ehre für den umtriebigen Marco Solari: Der frühere Tessiner Tourismusdirektor, Organisator der 700-Jahr-Feier, Migros- und Ringier-Manager sowie amtierende Präsident des Filmfestivals Locarno wurde vor 500 Gästen mit dem mit 100 000 Franken dotierten «Preis der Freiheit» der Bonny-Stiftung ausgezeichnet.

Solari sei der «lebende Gegenentwurf» zur Kontrollhysterie und Nulltoleranz-Mentalität, sagte Laudator und Wirtschaftsanwalt Beat Brechbühl. «Er stellt den Menschen ins Zentrum.»

Solari forderte in seiner Dankesrede das Publikum auf, die Werte der Freiheit im Alltag zu leben.

Anzeige