Nachdem er bereits am Freitag seinen Rücktritt aus der Geschäftsleitung der Bank J. Safra Sarasin bekannt gegeben hat, legt Eric Sarasin nun auch das Präsidium der Handelskammer Deutschland-Schweiz nieder. Der Grund sind die behördlichen Untersuchungen, die in Deutschland unter anderem auch gegen Eric Sarasin laufen, wie aus einer Mitteilung vom Montag hervorgeht.

Eric Sarasin war seit Mai 2003 Präsident der Handelskammer. Dabei sei es während seiner Präsidentschaft gelungen, die Handelskammer als eine leistungsfähige und selbstverwaltete Organisation der Schweizerischen und deutschen Wirtschaft zu bewahren, heisst es weiter. Bis zur Bestimmung eines neuen Präsidenten übernimmt Gottlieb Keller, Vizepräsident und Rechnungsführer der Handelskammer sowie Mitglied der Konzernleitung und General Counsel bei Roche, die präsidialen Aufgaben.

Seit längerem in den Schlagzeilen

Eric Sarasin stand seit längerem in den Schlagzeilen. So wirft der deutsche Investor Carsten Maschmeyer dem Bankier gemäss Presseberichten vor, dass er ihn um ein Millionenvermögen gebracht habe und ihn fast in eine unsaubere Steuertrick-Geschichte verwickelt hätte. Wie nachteilig die Fonds-Geschäfte für den deutschen Fiskus tatsächlich waren, klärt die Justiz derzeit ab. Maschmeyer und andere Kunden wollen von diesen illegalen Transaktionen nichts gewusst haben. Sie haben darum Klage eingereicht.

Eric Sarasin weist derweil nach wie vor alle gegen ihn erhobenen Anschuldigungen mit aller Entschiedenheit zurück. Er möchte sich unbelastet von anderen Verpflichtungen seiner eigenen Verteidigung widmen und habe sich daher für den Rücktritt als Präsident der Handelskammer Deutschland-Schweiz entschieden.

(awp/ccr)

Anzeige