Wer will, der findet. Auch Frau­en für die Chefetage. Das hat der Verband der ICT- und Internetbranche bewiesen: Für den nach dem Rücktritt von Jean-Marc Hensch frei werdenden Chefposten suchte Swico Anfang Jahr per Inserat eine «neue Geschäftsführerin, die auch ein Mann sein kann». Der Plan ist auf­gegangen: Seit Anfang Mai führt mit Judith Bellaiche (48) eine Frau den Verband.

Geklappt hat es aber erst beim zweiten Anlauf. Denn von den Bewerbern auf das erste, noch ganz traditionell gehaltene Swico-­Inserat vermochte niemand den Vorstand zu überzeugen.

Anzeige

Angefangen bei UBS und EY

«Das beweist: Mit ein paar wenigen Änderungen kann man viel erreichen», sagt Bellaiche, die sich von der zweiten Version ­direkt angesprochen fühlte. Und die das Inserat zudem von mehreren Bekannten zugeschickt bekommen hatte mit dem Verweis, sie solle sich dort bewerben.

Die Juristin begann ihre Karriere in den Personalabteilungen von UBS und EY und gründete danach mit dem Eventveranstalter 1001 nuits­ ihr eigenes Unternehmen, bevor sie vor rund acht Jahren für die Grün­liberalen in die Politik einstieg und in die Exekutive ihrer Wohn­ge­meinde Kilchberg sowie in den ­Zürcher Kantonsrat gewählt wurde. Nun will sie Wirtschaft und Politik verbinden: als Swico-Chefin und – falls ihre Rechnung aufgeht – als Nationalrätin.

Wyss Fedele bei S-GE

Bellaiche ist kein Einzelfall. Auch die Exportföderagentur Switzerland Global Enterprise ­(S-GE) wird künftig von einer Frau geführt: Simone Wyss Fedele tritt am 1. Oktober die Nachfolge von Daniel Küng an. Die 39-jährige Basler Ökonomin ist heute als Leiterin Politik Mitglied der Geschäftsleitung von Novartis Schweiz.

Simone Wyss Fedele

Simone Wyss Fedele: Der Verwaltungsrat von Switzerland Global Enterprise hat die promovierte Volkswirtin zur neuen CEO ernannt. Noch ist sie Chefökonomin bei Novartis.

Quelle: ZVG

Auch diese Frauenwahl ist kein Zufall. S-GE sei Diversität in jeglicher Hinsicht wichtig, hält Präsidentin Ruth Metzler-Arnold fest. «Der Verwaltungsrat hat deshalb den Headhunter bewusst damit beauftragt, starke Profile von Frauen zu suchen und eine Liste mit qualifizierten Kandidaten und Kandidatinnen zu präsentieren.» Wyss Fedele habe den Verwaltungsrat mit ihrem Profil, ihren Erfahrungen und Kompetenzen überzeugt.

Bereits auf Anfang Jahr hat ­Jacqueline Jakob (49) – nach Sta­tionen in der Privatwirtschaft und der Diplomatie – die Geschäftsführung bei der Energie-Agentur der Wirtschaft (EnAW) übernommen.

Jacqueline Jakob

Jacqueline Jakob: Seit Januar Geschäftsführerin bei der Energie-Agentur der Wirtschaft.

Quelle: ZVG

Sonst nur Männer bei der EnAW

«Wir haben einfach die beste Kandidatin gewählt, die sich gegenüber zwei Mitbewerbern durchgesetzt hat», sagt EnAW-Präsident Rudolf Minsch. Und er fügt an: «Gemischte Teams geben die besten Resultate.»

Angesichts der Tatsache, dass bei der EnAW ohne Jakob nur Männer in der Geschäftsleitung sitzen würden, war die Wahl einer Frau eigentlich fast zwingend.

Lange war Economiesuisse-­Chefin Monika Rühl die einzige Frau an den operativen Schalthebeln einer Wirtschaftsorganisation. Nun bekommt sie Gesellschaft.

Monika Ruehl, Vorsitzende der Geschaeftsleitung economiesuisse, spricht waehrend der Jahresmedienkonferenz von economiesuisse, am Donnerstag, 31. Januar 2019 in Bern. (KEYSTONE/Anthony Anex)

Monika Rühl ist seit knapp fünf Jahren Direktorin des Wirtschaftsdachverbands Economiesuisse.

Quelle: Keystone
Diese und weitere Geschichten lesen Sie in der neuen BILANZ, erhältlich am Kiosk oder mit Abo bequem im Briefkasten.
Jetzt abonnieren