Einen Gang runterschalten will der Automobilzulieferer Frank Stronach auch mit 77 Jahren nicht; gerade jetzt nicht, wo sein Lebenswerk, die Magna International mit weltweit 239 Produktionsstandorten und 72 500 Mitarbeitenden, die hässlichste Umsatzdelle der Firmengeschichte eingefahren hat: Um 27 Prozent auf 17,4 Milliarden Dollar sind 2009 die Verkaufserlöse eingebrochen. Als Wachstums­träger gilt die Sparte Dachsysteme, wo Teile für Cabrios wie den Ferrari 430 Spider, den Porsche 911 oder die Corvette produziert werden.

In diese Palette passt die Dachsparte der traditionsreichen, aber insolventen Familienfirma Karmann. Deren gleichfalls sieche japanische Tochter hatte Stronach bereits im Frühjahr in seinen Konzern integriert. Den deutschen Wettbewerbshütern erschien eine weitere Stärkung von Magna bedenklich: Sie untersagten die Übernahme. Der Wahlzuger Stronach darf jedoch auf einen einflussreichen Fürsprecher hoffen. Niedersachsens Ministerpräsident Christian Wulff kontrolliert nicht nur eine Sperrminorität bei Volkswagen, sondern stammt aus Karmanns Heimatstadt Osnabrück. Da stehen Hunderte Arbeitsplätze auf dem Spiel.

Vermögen: 1–1,5 Milliarden

Anzeige