Ex-UBS-Chef Marcel Rohner nimmt Einsitz ins Patronatskomitee der Stiftung «Energy for Humanity» des Financiers und Multimillionärs Daniel Aegerter. Die Stiftung will den Klimawandel bekämpfen und dazu die CO2-neutralen Energiequellen ausbauen. Vor allem engagiert sie sich gegen die Atomausstiegsinitiative, über die das Schweizer Volk am 27. November abstimmt.

Im Komitee sitzen ferner Unternehmer Jobst Wagner (Rehau Gruppe), Buchautor Rolf Dobelli («Die Kunst des klaren Denkens») und Rechtsanwalt Thomas Ladner.

«Vorteile der Technologie werden ausgeblendet»

Aegerter äussert sich in der «Bilanz» mit deutlichen Worten gegen den Ausstieg: «Wer die Atomenergie verbieten will, ist der Feind des Klimas», sagt er. «Die von der Anti-Atom-Lobby geschürte Hysterie hat dazu geführt, dass irrationale Angst herrscht und die Vorteile der Technologie ausgeblendet werden.» Und er legt nach: «Verglichen mit dem Klimaproblem, das Hunderte Millionen Menschen bedroht, waren Fukushima und Tschernobyl Kleinigkeiten.»

 

Financier und Multimillionär Daniel Aegerter will den Atomausstieg verhindern. Wie er auch unternehmerisch gerne gegen den Strom schwimmt, lesen Sie in der neuen «Bilanz», ab Freitag am Kiosk oder mit Abo jeweils bequem im Briefkasten.

Anzeige
Anzeige