Mit Jerome Powell war zum ersten Mal ein amtierender FED-Chef zu Gast in Zürich. Auf Einladung des Schweizerischen Instituts für Auslandforschung SIAF trafen sich der oberste amerikanische Notenbanker und sein Schweizer Amtskollege, SNB-Chef Thomas Jordan, zum Gespräch.

Bei den Gesprächsthemen, die von SIAF-Präsident Martin Meyer moderiert wurden, waren sich die Zentralbanker einig: Rezession ist keine in Sicht, die Wirtschaft läuft einigermassen rund, und Brexit sowie Hongkong werden aufmerksam beobachtet.

«In you we trust» verabschiedete Martin Meyer seinen Gast. Zuvor sagte Powell: Der Posten als FED-Chef sei «das Beste, was der Kongress zu bieten hat». Und, dass er sich selbstverständlich niemals in die US-Handelspolitik einmischen würde, auch nicht nach Provokationen seines Präsidenten.

Anzeige
Anzeige