1. Home
  2. People
  3. Chanel ohne Lagerfeld: Was kommt nach «Karl, dem Grossen»?

Mode 
Chanel ohne Lagerfeld: Was kommt nach «Karl, dem Grossen»?

PARIS, FRANCE - JULY 05: Fashion designer Karl Lagerfeld walks the runway during the Fendi Haute Couture Fall/Winter 2017-2018 show as part of Haute Couture Paris Fashion Week on July 5, 2017 in Paris, France. (Photo by Victor VIRGILE/Gamma-Rapho via Getty Images)
Karl Lagerfeld: Der deutsche Modeschöpfer ist mit 85 Jahren gestorben. Quelle: Victor VIRGILE /Gamma-Rapho

Chanels Aufstieg zum Milliardenkonzern war mit das Werk von Karl Lagerfeld. Seine Nachfolge ist bereits bestimmt. Kommt jetzt die Erneuerung?

Karen MerkelCorinna Clara Röttker
Von Karen Merkel und Corinna Clara Röttker
19.02.2019

Karl Lagerfeld und Chanel, das war eine Symbiose der besonderen Art. Bis zum Schluss wirkte der legendäre Designer als Kreativchef für das Traditionshaus, er prägte es seit 1983. Wie stark Lagerfeld zuletzt noch in die Umsetzung der Kollektionen involviert war, ist schwer einzuschätzen. Mit seinem Stil und seiner Persönlichkeit stand Karl Lagerfeld aber unverrückbar für die DNA des Modeimperiums. Der legendäre Designer ist im Alter von 85 Jahren gestorben.

Eine Nachfolge zu etablieren wird für Chanel – mit Louis Vuitton und Gucci eines der drei weltgrössten Luxuslabels – eine beachtliche Aufgabe werden. Es geht dabei nicht nur darum, wer seine Nachfolge als Kreativchef antritt. Dieser Name steht bereits heute Nachmittag fest: Seine langjährige enge Mitarbeiterin Virginie Viard wird künftig die Kollektionen für Chanel entwerfen, wie das Modehaus selbst bekannt gibt. Chanel-Miteigentümer Alain Wertheimer habe «die engste Mitarbeiterin von Karl Lagerfeld seit 30 Jahren» mit dem Entwurf der künftigen Chanel-Mode betraut, teilte das Unternehmen am Dienstag in Paris mit. Dadurch solle das «Erbe» von Coco Chanel und Karl Lagerfeld lebendig bleiben.

Anzeige

Diskrete Wertheimers

Mit dieser Lösung setzt Chanel zunächst auf Kontinuität und steht zugleich doch vor der Frage, wie sich das Modehaus in Zukunft ausrichtet, ob eine Erneuerung sich abzeichnet. Denn auch die Besitzer von Chanel atmen Tradition. Hinter Modezar Lagerfeld standen seit mehr als drei Jahrzehnten die Eigentümer Alain (69) und Gérard Wertheimer (68); sie teilen sich je zur Hälfte die Aktien von Chanel. Ihr Vermögen schätzt die BILANZ auf 18,5 Milliarden Franken. Alain lebt in New York, Gérard seit Langem in Genf. Sie sind die Enkel von Pierre Wertheimer (1888–1965), dem einstigen Geschäftspartner von Firmengründerin Gabrielle «Coco» Chanel (1883–1971).

PARIS, FRANCE - JANUARY 22: Fashion designer Virginie Viard and Vittoria Ceretti walk the runway during the Chanel Haute Couture Spring Summer 2019 fashion show as part of Paris Fashion Week on January 22, 2019 in Paris, France. (Photo by SAVIKO/Gamma-Rapho via Getty Images)
Virginie Viard: Die langjährige Mitarbeiterin von Karl Lagerfeld tritt sein Erbe als Kreativchefin von Chanel an.
Quelle: SAVIKO/Gamma-Rapho

Sie gelten als äusserst diskret. Auftritte in der Öffentlichkeit sind selten, bei Modeschauen von Chanel erspäht man sie fast unbemerkt in vierter oder fünfter Reihe. Doch nicht nur ihr Privatleben halten sie geheim. Auch beim Luxuskonzern selbst war Diskretion stets das oberste Credo. Umso erstaunlicher war es, als Chanel 2018 erstmals überhaupt einen Einblick in seine Ertragszahlen gewährte – nach einem guten Jahrhundert des Schweigens.

Das Modeimperium von Karl Lagerfeld

1|8
Silvia Venturini Fendi und Karl Lagerfeld bei der Milan Fashion Week Spring/Summer 2019 im September. Bei Fendi war Lagerfeld Art Director.
Quelle: 2018 Getty Images

Spekulationen über Verkauf

Überraschend war dabei, dass die Erträge deutlich höher lagen, als dies die Luxusgüter-Experten geschätzt hatten. Bei einem Umsatz von 9,6 Milliarden Dollar wurden ein Betriebsgewinn von 2,7 Milliarden und ein Reingewinn von 1,8 Milliarden Dollar ausgewiesen. Auch sonst zeigte sich die Marke mit dem verschlungenen Doppel-C finanzstark. Den Schleier zusätzlich etwas gelüftet hat Finanzchef Philippe Blondiaux: «Wir haben keine Schulden, und wir verfügen über 1,6 Milliarden Dollar in bar. All das ist wichtig. Sie liefert uns die Munition, um zu bleiben, wer wir sind: privat und unabhängig.» Alleine die Marke Chanel repräsentiert laut «Forbes» einen Wert von 8 Milliarden Dollar.

Die Publikation der Zahlen löste im vergangenen Jahr erneut Fragen aus, ob die Wertheimers den Verkauf des Unternehmens vorbereiten würden. «Absolut nicht», betonte der Manager.

Spekulationen darüber, dass Chanel verkauft werden könnte, gibt es seit Langem. Klar ist: Das Interesse an Chanel bei den Rivalen Kering und LVMH, aber auch beim Genfer Konzern Richemont und der Mode-Holding Mayhoola aus Qatar wäre riesig. Insbesondere den Qatari wird nachgesagt, sie wären bereit, jeden Preis für Chanel zu bezahlen. Mayhoola kontrolliert heute das Couture-Label Valentino sowie die Marke Balmain.

Nicht nur der Tod von Karl Lagerfeld kann die Gerüchte um einen Verkauf erneut befeuern, schliesslich gehen auch die Wertheimer-Brüder beide auf die 70 zu. Im Klartext: Bei Chanel kann nicht ewig alles gleichbleiben.