Im Gellertgut, einer grünen Oase in Basel, liess Ex-UBS-Chef Marcel Ospel, (61) vor elf Jahren für seine Familie eine Luxusvilla mit Gästehaus bauen. Das herrliche Anwesen auf 7500 Quadratmetern Land nahe eines öffentlichen Parks hat einen geschätzten Wert von über zehn Millionen Franken. Seit letztem Jahr stehen die Gebäude aber leer.

Bald herrscht dort wieder Leben: Die Bilingual Kids Academy wird eine Kindertagesstätte einrichten. Die zweisprachige Schule zur Betreuung von Kindern im Alter von drei Monaten bis zwölf Jahren hat bereits ein Baugesuch für die Umnutzung eingereicht. «Alle sind glücklich über die Mieter», sagt Urs Gribi, Geschäftsführer der Basler ­Immobiliengesellschaft Sitex Properties.

Der 2010 gestarteten Sitex gehört seit rund einem Jahr Ospels Liegenschaft im Gellergut: Der Ex-UBS-Chef hat für diese wie für eine weitere Liegenschaft, die Basler Fasnachtsbeiz Zum Schnabel, Sitex-Aktien erhalten. Seine Gattin ­Adriana Ospel amtiert als Sitex-Verwaltungsratspräsidentin.

Mit Ospels Anwesen im Park hatte die Sitex vorerst einen anderen Plan: «Indian Summer», eine Überbauung mit Eigentumswohnungen im Luxussegment, projektiert von den Basler Zwimpfer Partner Architekten.

Das Bauen nahe einem öffentlichen Park, der zu einem grossen Teil der Christoph Merian Stiftung gehört, ist jedoch schwierig. Drei Projekte wurden ausgearbeitet. Nach Anfrage der Kids Academy war man sich aber schnell einig, dass die Schule die beste Lösung für diesen Ort sei, sagt Gribi. Wichtig sei der zielstrebige Aufbau der Immobiliengesellschaft: «Wir peilen ein weiteres Wachstum unseres Immobilienport­folios an.» Mit dem Kauf der Eicher Immobilien in Regensdorf ZH Anfang Juni fasst die Sitex auch im Grossraum Zürich Fuss. Sie verfügt nach eigenen Angaben nun über ein Immobilienport­folio mit einem Volumen von knapp 200 Millionen Franken.

In den nächsten zwei, drei Jahren will Gribi das Volumen um weitere 150 bis 200 Millionen Franken steigern: «Ein Börsengang ist frühestens für 2013 geplant.» VR-Präsidentin Adriana Ospel ist optimistisch: «Immobilien gelten in der heutigen Zeit als eine der sichersten Anlagen überhaupt», schreibt sie im Jahresbericht.

Anzeige