Ihr Motto? Sommer: Morgenstund hat Gold im Mund. Herbst (nach dem ZFF): Leben und leben lassen. Winter: Verschiebe nicht auf morgen, was du heute kannst besorgen. Frühling: Alles kommt, wie es kommen muss.

Ihre härteste Lebensschule? Ein Filmfestival mitgründen und es von null aufziehen. Mit den Tiefen haben wir auch die Höhen geschafft.

Welches Talent besässen Sie gerne? Richtig gut Klavier spielen. Leider habe ich als Teenager zu früh mit den Klavierlektionen aufgehört.

Ihr Ausgleich? Mein Sohn, mein Mann, meine Familie.

Ihr liebster Schauspieler? Robert De Niro, Roberto Benigni, George Clooney, Javier Bardem, Dustin Hoffman, John Travolta, Alain Delon …

Was stört Sie an Ihrer Branche? Dass die Hunderte von einzelnen Festival-Puzzlesteinen, die das ganze Jahr erarbeitet werden, oft last minute zusammengesetzt werden müssen. Und zwar so, dass alle Parteien (Sponsoren, Verleiher usw.) ­zufrieden sind.

Der beste Film, den Sie je gesehen haben? «Casablanca» von Michael Curtiz: das ­ultimative Melodrama mit einer einzig­artigen Atmosphäre – ein Klassiker des K­inofilms. «Der Pate» von Francis Ford Coppola: ein wegweisendes Meisterwerk, spannend, künstlerisch einmalig mit ­hervorragenden Schauspielern. Und «Pulp Fiction»: ein Thriller, der durch seine Machart unvergesslich wurde.

Der schlimmste Film, den Sie je gesehen haben? Spontan: «Cowboys and Aliens».

Wofür geben Sie ohne schlechtes Gewissen Geld aus? Spielsachen für meinen kleinen Sohn – zurzeit sind Postautos, Busse und Schiffe hoch im Kurs.

Mit welcher berühmten Persönlichkeit würden Sie gerne post mortem abendessen – und warum? Eva, warum hast du in den Apfel gebissen?

Wer oder was wären Sie gerne einen Tag lang? Am Tag der Subventionsentscheidung: die Direktorin des Bundesamtes für Kultur.

Etwas, das Sie gar nicht mögen? Menschen, die nicht ehrlich sind.

Ihre grösste Extravaganz? Meine rund 20 Taschen.

Eine Sünde? Lindt-Schokolade.

Ein Traum? Das Zurich Film Festival ist auch noch in 50 Jahren ein wichtiges internationales Filmfestival. Ich kann es mit dem Gehstock besuchen und mich freuen, dass ich es mitgründen und aufbauen durfte.

Nadja Schildknecht (39) ist Mitgründerin und ­Geschäftsleiterin des Zurich Film Festival (ZFF), das heuer vom 20. bis 30. September stattfindet. Zuvor war sie als Model und als Moderatorin tätig.

 

Anzeige
Anzeige