Scott Fellows hat kürzlich in Mailand Ballys Herbst- und Winterkollektion 2002 für die Frau vorgeführt. Freudige Gesichter, wohin man blickte. Dabei ist die Lage für das Unternehmen der Investmentfirma Texas Pacific Group (TPG) ernst. Fellows sagt zwar: «Wir haben im Spätherbst und Winter an der Zürcher Bahnhofstrasse eine wahre Verkaufsexplosion erlebt.» Aber auch: «Wir stecken noch in der Stabilisierungsphase, die wir bis im Februar hätten abschliessen wollen.» Er spricht von Cashflow-Problemen im Oktober und November. Die Wirtschaftsabschwächung sei in der Luxusbranche nach dem 11. September «brutal» zu spüren gewesen – und jene, die wie Bally ohne Fett in den rauen Wind gegangen seien, hätten frieren müssen. «Wir haben ein halbes Jahr Verspätung auf unseren Plan», sagt Fellows. M&A-Experten aus der Modebranche wissen, dass TPG derzeit einen strategischen Partner sucht, der das teure Durchstarten Ballys in die Wachstumsphase mitanschieben möchte.