1. Home
  2. People
  3. 300 Reichste
  4. Die Reichsten 2014 – Region Zentralschweiz

Regionen 
Die Reichsten 2014 – Region Zentralschweiz

In der Zentralschweiz herrscht Kontinuität: So konnte trotz empfindlicher Verluste ein Vermögender seine Position unter den Reichsten der Region verteidigen. Und auch die Spitze bleibt unangefochten.

Von Stefan Lüscher
27.11.2014, Aktualisiert vor 12 Stunden

Die Familie Brenninkmeijer, von denen die meisten Mitglieder im Kanton Zug wohnen, bleibt auch 2014 mit einem geschätzten Vermögen von 15 bis 16 Milliarden Franken an der Spitze der Reichsten in der Zentralschweiz. Der C&A-Textilclan mit weiteren Besitztümern im Immobilien- und Energiebereich hat eine Milliarde dazu gewonnen.

Auf Rang zwei zu finden ist der Investor Viktor Vekselberg; er hat nochmals eine Milliarde Franken verloren, besitzt jedoch mit 11 bis 12 Milliarden noch reichlich. Den dritten Platz mit je 8 bis 9 Milliarden Franken teilen sich die Amag-Autohändler Erben Haefner sowie Klaus-Michael Kühne, Mehrheitsaktionär des Logistikkonzerns Kühne + Nagel.

Martin Michaeli ist neu dabei

Neu unter den 300 Reichsten ist aus der Region Zentralschweiz Martin Michaeli zu finden. Der gebürtige Deutsche, der aus Frankreich in den Kanton Schwyz zugezogen ist, kontrolliert den französischen Schuhhersteller Mephisto. Er verhehlt nicht, dass er einst «wegen der Erbschaftssteuer» in die Schweiz kam.

Von den 300 Reichsten der Schweiz, so geht aus der 26. goldenen Ausgabe des Wirtschaftsmagazins BILANZ hervor, sind 57 in der Region Ostschweiz wohnhaft. Ihr Gesamtvermögen beläuft sich auf 107 Milliarden Franken.

Alles zu den 300 Reichsten der Schweiz finden Sie in der goldenen BILANZ - jetzt am Kiosk!

 

Anzeige

Die Reichsten der Kantone

Jorge Lemann
Gigi Oeri
Luigi Macaluso
Giorgio Behr
Thomas Schmidheiny
Dmitry Yakubovskiy
1|23
Der Unterschied zwischen den Reichsten der Kantone ist gross. Diese Rangliste zeigt die gesamte Bandbreite auf. Neuenburg: Die Familie Macaluso ist in der Uhrenbranche tätig und verfügt über 150-200 Millionen Franken. Keystone