1. Home
  2. Lifestyle
  3. Mode
  4. Gucci im Kampf gegen Fälschungen

Urteil 
Gucci im Kampf gegen Fälschungen

Gucci: In vielen Ländern werden die Produkte des Luxuskonzerns kopiert (Bild: Keystone).

Gefälschte Handtaschen, Schuhe, Kleidung und Schmuck – seit langer Zeit muss Gucci gegen Kopien ankämpfen. Nun hat das Gericht dem Luxusgüterkonzern eine hohe Entschädigung zugesprochen.

Veröffentlicht 18.10.2013

Der Luxusgüterkonzern Gucci hat das Urteil in einem US-Prozess gegen Vertreiber gefälschter Waren begrüsst, das ihm Entschädigungen in Höhe von 144,2 Millionen Dollar zugesprochen hatte.

Gucci-Chef Patrizio di Marco kündigte am Donnerstag (Ortszeit) an, dass seine Firma auch weiter gegen Fälschungen vorgehen werde. Gucci hatte die Betreiber von dutzenden Internetseiten verklagt, die unter Verwendung des Namens, des Logos, der Produktbilder und der Beschreibungen von Gucci gefälschte Waren verkauften.

Das Gericht entschied am Mittwoch, dass insgesamt 155 Internetdomains innerhalb von 30 Tagen geschlossen werden müssen. Viele der Internetseiten verwendeten den Namen Gucci auch in ihrem Domainnamen. Sie waren in Frankreich, Grossbritannien, Kanada, Italien, Japan und den USA sowie auf den australischen Kokosinseln beheimatet.

Der 1921 in Italien gegründete Luxuskonzern Gucci, der vor allem Handtaschen, Schuhe, Kleidung und Schmuck produziert, gehört zu den bekanntesten Marken der Welt.

(awp/ama/aho)

Anzeige