In der Schweiz haben sie längst Kult-Charakter – jetzt sollen sie auch New York erobern: Die Freitag-Taschen mit dem Charme abgetragener Eleganz. Für die aus alten Lastwagenplanen zusammengeschnittenen Umhänge-Begleiter hat Freitag einen eigenen Laden in New York eröffnet.

Die Messenger Bags sind über diverse Verkaufspunkte und übers Internet schon heute in den USA erhältlich. Nun aber bekommen sie eine Vertretung auf der Lower East Side in Manhattan. Es ist der achte Freitag-Laden und der erste ausserhalb von Europa.

An der Ecke Prince Street und Bowery Street können New Yorker die Taschen im Freitag-Laden erstehen, wie die Hersteller am Dienstag in einer Mitteilung bekannt gaben. An Auswahl soll es nicht mangeln: Je grösste das Sortiment, desto wahrscheinlicher sei es, dass ein Kunde sich in eine der bunten Taschen verliebe und sie kaufe, schreiben die Taschenerfinder aus Zürich.

Ganz unbekannt ist die Freitag-Tasche in New York allerdings nicht: Das weltberühmte Museum of Modern Art (MoMA) hat die 1993 erfundene Schweizer Design-Ikone bereits vor mehreren Jahren geehrt und ihr einen Platz in der Ausstellung geben.

(cms/laf/sda)

 

Anzeige
Anzeige