Der abtretende Sulzer-Präsident Jürgen Dormann warnt vor der 1:12-Initiative. «Die Folgen wären gravierend», so Dormann im BILANZ-Interview. «Die meisten Topmanager internationaler Unternehmen würden eine solche Einschränkung nicht akzeptieren, und damit gingen auch die Arbeitsplätze der ganzen Führungszentralen verloren.»

Die Annahme der Minder-Initiative hingegen sieht er nicht als Standortnachteil für die Schweiz: «Viel Lärm um nichts!». Dormann, 73, kündigt zudem an, nach seinem Sulzer-Rücktritt im südwesteuropäischen Mittelmeerraum noch einmal ein VR-Mandat anzunehmen.

Mehr zum Thema lesen Sie in der neuen Ausgabe der BILANZ, ab Freitag am Kiosk.

Anzeige