Am 11. Juli stimmen die Aktionäre des Rohstoffkonzerns Glencore über die Fusion mit Xstrata ab. Einen Tag später wäre es eigentlich auch an den Eignern der Bergbaufirma Xstrata über den Zusammenschluss der beiden Giganten zu entscheiden. Doch der Termin wurde verschoben, wie Xstrata-Sprecherin Alison Flynn bestätigt. Ein neuer Termin ist noch nicht bekannt.

Grund für die Verschiebung ist die Forderung des Staatsfonds des Golfstaates Katar. Der zweitgrösste Xstrata-Aktionär verlangt von Glencore einen höheren Preis.

Im Vorfeld der Verschmelzung wurde jedoch bereits die Zusammensetzung des Verwaltungsrates der neuen Gruppe bekanntgegeben. Die kleinere Xstrata stellt mit den sechs Mitgliedern Mick Davis, Con Fauconnier, Peter Hooley, Sir Steve Robson, Ian Strachan und demPräsidenten Sir John Bond die Mehrheit.

Glencore stellt fünf Leute ab: Die beiden Wahlschweizer Ivan Glasenberg undLeonhard Fischer sowie Anthony Hayward, Peter Coates und William Macaulay.

Lesen Sie mehr zum Thema in der neuen Ausgabe der BILANZ, ab Freitag am Kiosk.

Anzeige